So war der Tag : US-Börse schiebt den Dax an

Der Dax ist am Mittwoch im Gefolge der US-Börsen wieder ins Plus gedreht. Der Index stieg nach einem eher schwachen Handelsverlauf um 2,1 Prozent auf 4594 Zähler.

Die Aktienmärkte waren zunächst von schwachen Quartalszahlen von Morgan Stanley ins Minus gedrückt worden. „Morgan Stanley kürzt die Dividende, um das Kapital zu erhöhen, das drückt die Finanzwerte“, sagte ein Händler. Am Nachmittag hellten jedoch Kursgewinne bei den US-Technologiewerten die Stimmung auf. „Die Investoren nehmen offenbar wieder Geld in die Hand“, sagte Matthias Melms von der NordLB. Der Tec-Dax stieg um 2,9 Prozent auf 564 Punkte. Der M-Dax der 70 größten Nebenwerte stieg um 2,3 Prozent auf 5220 Zähler.

Gegen den Trend legten die Papiere der Commerzbank 9,6 Prozent zu und führten damit die Dax-Gewinnerliste an. „Die Aktien profitieren davon, dass die Commerzbank wohl nur die Eurohypo abspalten muss und ihr Osteuropa-Geschäft behalten darf“, sagte ein Händler. Offenbar hat sich Deutschlands zweitgrößtes Bankhaus mit der EU-Kommission über Auflagen für staatliche Beihilfen geeinigt. In Finanzkreisen gilt es als weitgehend sicher, dass die EU auf einen Verkauf der Staats- und Immobilienfinanzierungstochter besteht. Die Eurohypo habe nie richtig zum Geschäftsmodell der Commerzbank gepasst und diese würde eines ihrer Hauptrisiken abgeben, erklärte Equinet-Analyst Philipp Haessler.

Gefragt waren wie schon am Vortag MAN- Aktien. Die Papiere des Lkw-Bauers stiegen um bis zu 7,4 Prozent und waren so teuer wie zuletzt Anfang November 2008. Börsianer werteten dies als charttechnisches Kaufsignal. Infineon-Aktien (plus 8,6 Prozent) profitierten Händlern zufolge von einer Kooperation mit dem weltgrößten Handyhersteller Nokia. „Das zeigt, dass Nokia die Qualität von Infineon-Produkten schätzt und untermauert die Position des deutschen Chipherstellers als einer der drei Top-Ausrüster von Handyherstellern“, sagte Unicredit-Analyst Günther Hollfelder.

Die Aktien der Deutschen Telekom setzten ihre Talfahrt fort. Die Papiere verloren 3,1 Prozent, nachdem die Senkung der Ergebnisprognose am Vortag einen Kurssturz von rund sieben Prozent ausgelöst hatte. Zahlreiche Analysten senkten ihre Bewertungen und Kursziele für die T-Aktie.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf 3,01 (Vortag: 3,08) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,11 Prozent auf 122,09 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,05 Prozent auf 122,95 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2932 (Montag: 1,2966) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7733 (0,7712) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben