So war der Tag : Wall Street hilft Dax

Enttäuschende Unternehmenszahlen setzten den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zunächst unter Druck. Unterstützt von Kursgewinnen an der Wall Street gelang dem Leitindex Dax später aber die Trendwende.

Kurz vor Börsenschluss notierte er 0,95 Prozent im Plus bei 3951 Zählern. Auch der M-Dax legte 0,75 Prozent auf 4401 Punkte zu, der Tec-Dax verlor dagegen 0,63 Prozent auf 427 Zähler.

„Kurzfristig orientierte Investoren nehmen ihre Gewinne mit. Langfristig orientierte Anleger sind nicht am Markt“, sagte Heinz-Gerd Sonnenschein, Aktienstratege bei der Postbank. Marktteilnehmern zufolge steht beim Dax die Marke von 3800 Zählern im Blick. „Wenn wir die 3800 Punkte verteidigen, kann es weiter hochgehen“, sagte ein Händler. Auch dies dürfte jedoch nur eine technische Erholung sein, der Wendepunkt am Markt sei noch nicht erreicht.

An der Dax-Spitze (plus 8,1 Prozent) notierte kurz vor Handelsschluss die Aktie des Halbleiterherstellers Infineon, die bereits am Mittwoch 7,5 Prozent zugelegt hatte. Händler wussten keine Erklärung. „Die Aktie schaut sich hier niemand mehr an“, sagte ein Börsianer mit Hinweis auf den in Kürze bevorstehenden Abstieg des Titels in den Tec-Dax.

Ein guter Tag war es auch für die Aktien der Deutschen Bank. Die Papiere notierten 7,5 Prozent höher als am Vortag, nachdem sie zuvor noch bis zu sieben Prozent nachgegeben hatten. Auch Commerzbank-Aktien wurden 6,9 Prozent höher gehandelt. Die Banktitel hätten in Reaktion auf die Nachricht, dass der US-Hypothekenfinanzierer Freddie Mac neue Hilfe vom Staat braucht, zunächst verloren, sagten Börsianer. Schließlich gewann jedoch die Hoffnung Oberhand, dass US-Finanzminister Timothy Geithner bald Details zur Rettung der Finanzbranche bekannt geben und damit die Branche stabilisieren könnte. Nur die Titel der Postbank notierten anders als die übrigen Bankentitel ein Prozent im Minus.

Unter starkem Verkaufsdruck standen die Aktien von K+S (minus 7,7 Prozent). Der Streusalz- und Düngemittelhersteller verfehlte seine Ziele für das vergangene Jahr und schraubte zudem seine Ziele für Umsatz und Ergebnis 2009 herunter. Auch BMW-Aktien brachen zeitweise um bis zu elf Prozent ein, konnten sich aber zum Ende hin noch auf plus 1,5 Prozent hochschrauben. Der Autokonzern hatte für 2008 einen Überschuss weit unter der Prognose der Analysten ausgewiesen.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,85 (Mittwoch: 2,90) Prozent. Der Kurs des Euro sank leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2782 (1,2786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7824 (0,7821) Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben