So war der Tag : Zurück auf dem Abwärtskurs

Die wichtigsten deutschen Aktienindizes sind am Montag nach einem freundlichen Start im Handelsverlauf mehrheitlich ins Minus gerutscht. Hierfür seien vor allem die Verluste bei den Banktiteln verantwortlich, sagten Händler. Der Dax verlor am Montag 1,2 Punkte auf 4316 Punkte, nachdem er bereits in der Vorwoche um fast neun Prozent gefallen war. Der M-Dax mittelgroßer Werte fiel um 1,6 Prozent auf 4999 Zähler. Der Technologiewerte-Index Tec-Dax gab um 0,7 Prozent nach auf 467 Punkte.

Händlern zufolge dämpften Berichte über eine anrollende Abschreibungswelle sowie der Rekordverlust bei der Royal Bank of Scotland die Stimmung für den Bankensektor. Postbank-Aktien gaben am Montag als Dax-Schlusslicht um 13,3 Prozent auf 7,5 Euro nach. Die Aktien der Deutschen Bank verloren fast elf Prozent auf 17,9 Euro. Die Postbank sei derzeit mit ihrer Kursbewegung eng an die Deutsche Bank gekoppelt, sagten Börsianer. Über die weitere Entwicklung der Deutschen Bank herrsche große Unsicherheit.

Auch die vom Chemiekonzern BASF angekündigte Kurzarbeit belastete die Stimmung am Aktienmarkt. Der Chemiekonzern bekommt seit mehreren Wochen zu wenig Aufträge. Die schlechten Unternehmensnachrichten bestraften auch die BASF-Aktionäre: Der Kurs fiel um 4,6 Prozent auf 22,7 Euro.

Um 1,2 Prozent verloren hat auch die Aktie des Software-Spezialisten SAP – und das trotz erfolgversprechender Großaufträge. Europas Branchenführer SAP liefert der Bundesagentur für Arbeit die Software für ihr Personal- und Finanzwesen. „Das ist der größte Auftrag aus dem öffentlichen Sektor des vergangenen Jahres“, sagte ein SAP-Sprecher am Montag. Die Bundesagentur für Arbeit gilt mit rund 100 000 Beschäftigten als Deutschlands größte Behörde. Der Dax-Konzern hatte bereits kürzlich einen millionenschweren Auftrag der Vereinten Nationen bestätigt.

Dax-Gewinner war am Montag der Chiphersteller Infineon, dessen Aktien um 15,6 Prozent auf 0,8 Euro stiegen. Im M-Dax legten die Aktien von Wincor Nixdorf um 8,7 Prozent zu. Im Tec-Dax legten die Aktien von Manz Automation und Roth & Rau deutlich zu. Die beiden Solarzulieferer wollen künftig kooperieren.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,93 (Freitag: 2,85) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 122,188 Punkte. Der Bund Future verlor 0,60 Prozent auf 125,11 Zähler. Der Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3182 (Freitag: 1,3270) Dollar fest. Der Dollar kostete nun 0,7586 (0,7536) Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben