Finanzen : US-Defizit drückt Kurse

-

Berlin Die deutschen Börsen sind am Mittwoch schwach gestartet. Und am Nachmittag weiteten sich die Verluste aus. Der Dax schloss bei 4208,82 Punkten mit 1,16 Prozent im Minus. Auch der Technologieindex Tec-Dax gab nach – um ein Prozent auf 523,10 Punkte. Die Stimmung wurde besonders durch das weiter wachsende US-Handelsdefizit gedrückt. Im vergangenen November lag es nach neuesten Angaben auf dem Rekordniveau von 60,3 Milliarden Dollar.

Da halfen auch überraschend gute Geschäftszahlen des US-Chipproduzenten Intel vom Vorabend nichts. Sie sorgten lediglich dafür, dass die Verluste nicht noch größer ausfielen. Der deutsche Chipkonzern Infineon war sogar der zweitschwächste Dax-Wert (minus 2,98 Prozent auf 7,48 Euro). Noch schlechter schnitt nur der Handelskonzern Metro ab (minus 4,61 Prozent auf 39,30 Euro). Die vorläufigen Umsatzzahlen für 2004 lagen unter den Erwartungen.

Der deutsche Rentenmarkt tendierte zur Kasse schwächer. Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere stieg auf 3,36 (Dienstag: 3,34) Prozent. Der Rex-Rentenindex sank um 0,09 Prozent auf 120,69 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,09 Prozent auf 119,22 Punkte. Der Euro -Referenzkurs fiel leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,3139 (Dienstag: 1,3143) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7611 (0,7609) Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben