Währungspolitik : Europäische Zentralbank lässt Leitzins unverändert

Die Europäische Zentralbank rückt von ihrem Plan, den Leitzins zu erhöhen, weiter ab: Die Zinsen im Euro-Raum bleiben vorerst unverändert bei vier Prozent. Grund sind die Finanzmarktkrise und der starke Euro.

Frankfurt/MainNach Ansicht von Ökonomen bleibt der wichtigste Leitzins zur Versorgung der Kreditwirtschaft wegen der Finanzmarktkrise und des starken Euro vorerst unverändert. Beide Entwicklungen bedrohen den Aufschwung in Europa. Mit ihrer Entscheidung rückt die Notenbank weiter von ihrem Kurs der Zinserhöhungen ab, obwohl die Inflationsrate im Euro-Raum mit 2,6 Prozent über der kritischen Zwei-Prozent-Marke liegt. Bereits im September hatte die EZB wegen der Finanzmarktturbulenzen auf eine ursprünglich geplante Zinsanhebung verzichtet.

Die meisten Volkswirte hatten mit der Entscheidung gerechnet. Die Währungshüter hatten mehrfach betont, sie wollten neue Daten über die wirtschaftliche Entwicklung abwarten und erst dann über ihren künftigen Kurs entscheiden. Am Geldmarkt - an dem die Geschäftsbanken sich gegenseitig Geld leihen - ist die Lage immer noch angespannt. Bis zum Jahresende rechnet die Mehrheit der Volkswirte nicht mehr mit einem Zinsschritt. Für 2008 werden sowohl Senkungen als auch Erhöhungen prognostiziert. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar