Finanzen : Warten auf Greenspan

-

Berlin Die erwartete Zinserhöhung in den USA am Mittwoch warf am Dienstag ihre Schatten voraus. Die Investoren hielten sich zunächst mit Käufen zurück. Der Deutsche Aktienindex Dax eröffnete unter Vortagsniveau und konnte sich erst am Nachmittag verbessern. Zuvor war bekannt geworden, dass der Index des US- Verbrauchervertrauens im Juni von 93,1 auf 101,9 Punkte gestiegen ist. Bei Handelsschluss notierte der Dax nahezu unverändert bei 4069,73 Punkten.

Eine Erhöhung der US-Leitzinsen um 0,25 Prozentpunkte dürfte keine großen Auswirkungen mehr auf die Märkte haben. „Dies ist bereits vollständig eingepreist“, sagte ein Händler. Wichtiger seien die Aussagen von US-Notenbankchef Alan Greenspan. „Sollte signalisiert werden, dass die Notenbank weiterhin davon ausgeht, die Geldpolitik in den nächsten Monaten maßvoll zu straffen, könnte dies wie ein Befreiungsschlag für die Aktienmärkte wirken“, schreiben die Strategen vom Bankhaus M.M. Warburg.

Auf dem Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite auf 4,02 (Montag: 3,97) Prozent. Der Rex-Rentenindex sank um 0,27 Prozent auf 116,87 Punkte. Der September-Bund-Future war bei 112,65 Zählern praktisch unverändert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro -Referenzkurs auf 1,2169 (Montag: 1,2208) Dollar niedriger fest. Der Dollar kostete damit 0,8218 (0,8191) Euro.Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben