Finanzkrise : Arcelor-Mittal streicht 9000 Stahl-Jobs

Der weltgrößte Stahlkonzern Arcelor-Mittal will angesichts des Nachfrage-Einbruchs bis zu 9000 Arbeitsplätze streichen, davon 6000 in Europa. Man strebe einvernehmliche Vertragsauflösungen mit Abfindungen in erster Linie bei Vertrieb und Verwaltung an, erklärte das Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg. Auch Deutschland sei betroffen, sagte ein Konzernsprecher. Welchen der vier Standorte Eisenhüttenstadt, Bremen, Duisburg oder Hamburg es treffe, könne er noch nicht sagen.

Berlin/LuxemburgArcelor-Mittal beschäftigt 326.000 Menschen in mehr als 60 Ländern. Im deutschen Werk Eisenhüttenstadt arbeiten rund 2600 Beschäftigte. Der Schritt solle dazu beitragen, die Verwaltungskosten um eine Milliarde Dollar zu senken, hieß es. Man werde „sämtliche sozialen Erwägungen“ bei der Beendigung der Arbeitsverträge berücksichtigen, versicherte der Konzern.

Zur Begründung für den Stellenabbau verwies der Sprecher auf das „dramatisch verschlechterte wirtschaftliche Umfeld“. Der Stahlkocher hatte Anfang November angekündigt, seine Produktion um mehr als ein Drittel zu drosseln und bis Ende 2009 statt der zuvor geplanten vier nun fünf Milliarden Dollar einzusparen. Vor allem die Absatzflaute in der kriselnden Autoindustrie hat die Nachfrage nach Stahl massiv sinken lassen.

Bisher hatte Arcelor-Mittal erklärt, Entlassungen seien nicht geplant. „Das war eine sehr schwierige Entscheidung für das Unternehmen, weil uns alle Beschäftigten sehr wichtig sind“, sagte PersonalGeschäftsführer Bernard Fontana: „Traurigerweise bedeutet die globale wirtschaftliche Realität jedoch, dass diese Maßnahmen notwendig sind.“

Erst am Mittwoch hatte der Stahlkonzern angekündigt, einen Teil seiner 6400 deutschen Beschäftigten in Eisenhüttenstadt und Bremen ab Dezember in Kurzarbeit zu schicken. An beiden Standorten wird Flachstahl für die Autoindustrie hergestellt. Anfang der Woche wurde zudem bekannt, dass Arcelor-Mittal 2444 Stellen im US-amerikanischen Burns Harbor (Indiana) streichen wird. brö/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben