Finanzkrise : Deutsche Bank bestätigt hohe Verluste

Die Deutsche Bank rechnet nach dem ersten Jahresverlust in der Nachkriegsgeschichte auch 2009 mit einem anhaltend schwierigen Marktumfeld. Die Belastungen für das größte deutsche Geldinstitut summieren sich seit Beginn der Finanzkrise auf 9,3 Milliarden Euro.

ackermann
Josef Ackermann verlängert seinen Vertrag. -Foto: dpa

Frankfurt/Main"Für die nächste Zeit sehen wir weiterhin sehr schwierige Bedingungen für die Weltwirtschaft und damit große Herausforderungen für unsere Kunden wie auch für unsere Branche", sagte Vorstandschef Josef  Ackermann am Donnerstag laut Mitteilung des Dax-Konzerns bei der Bilanzvorlage in Frankfurt.

Im vergangenen Jahr war die größte deutsche Bank infolge der Finanzmarktkrise tief in die roten Zahlen gerutscht: Unter dem Strich lag der Verlust bei 3,9 Milliarden Euro - nach einem Rekordüberschuss von 6,5 Milliarden Euro im Jahr 2007. Vor Steuern betrug der Verlust 5,7 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 8,7 Milliarden Euro im Vorjahr. Damit bestätigte die Bank vorläufige Zahlen, die sie Mitte Januar veröffentlicht hatte. Es ist der erste Jahresverlust der Deutschen Bank seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Aktionäre sollen für das abgelaufene Jahr eine deutlich reduzierte Dividende von 50 Cent erhalten nach 4,50 Euro für das Rekordjahr 2007.

Milliardenbelastungen wegen Finanzkrise

Allein im Schlussquartal 2008, im dem sich die Finanzmarktkrise nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers nochmals zugespitzt hatte, lag das Minus nach Steuern bei 4,8 Milliarden Euro (Vorjahreszeitraum: plus 1,0 Milliarden Euro). "Wir sind absolut unzufrieden mit unserem Ergebnis im vierten Quartal und dem daraus resultierenden Verlust im Gesamtjahr 2008", erklärte Ackermann. Noch kurz vor der Lehman-Pleite hatte er sich optimistisch gezeigt, dass der Anfang vom Ende der seit Sommer 2007 tobenden Krise gekommen sei.

"Die zuvor nie erlebten Marktverhältnisse in diesem Quartal haben einige Schwächen in unserem Geschäftsmodell offenbar", räumte Ackermann erneut ein. "Deshalb ändern wir unsere Aufstellung in einigen  Geschäftsfeldern." So soll etwa der Eigenhandel reduziert werden. Insgesamt stehe die Bank aber zu ihrem Geschäftsmodell, das auf Investmentbanking und Privatkundengeschäft baut.

Insgesamt summierten sich die Belastungen für die Bank seit Beginn der Krise im Sommer 2007 auf 9,3 Milliarden Euro. Davon fielen sieben Milliarden im vergangenen Jahr an. Ihre Vorsorge für  Kreditausfälle erhöhte die Bank deutlich: Im vierten Quartal lag die Risikovorsorge mit 591 Millionen Euro rund 80 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr legte die Bank für faule Kredite mit 1,1 Milliarden Euro 76 Prozent mehr zurück als im Jahr 2007.

Weltweit hunderte Stelllen abgebaut

Auch in der Privatkundensparte bekommt die Deutsche Bank die Krise immer deutlicher zu spüren. Im Geschäft mit Privat- und Geschäftskunden (PBC) sank der Vorsteuergewinn 2008 um 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 945 Millionen Euro. Im klassischen Investmentbanking (CB&S) lag der Verlust vor Steuern allein im Schlussquartal bei 5,8 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr summierte sich der  Verlust in dieser Sparte auf 8,5 Milliarden Euro - nach einem Gewinn von 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2007.

Im Zuge der Krise baute der Konzern im vierten Quartal weltweit hunderte Stellen ab. Gegenüber dem Vorquartal sank die Zahl der Vollzeitstellen von 81.308 auf 80.456. Das waren jedoch immer noch rund drei Prozent mehr als im vierten Quartal 2007. In Deutschland blieb die Zahl der Mitarbeiter mit 27.942 praktisch stabil. (jam/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben