Finanzkrise : Morgan Stanley fährt Milliardenverlust ein

Die US-Investmentbank Morgan Stanley schockt seine Anleger mit einem Verlust von 1,3 Milliarden Dollar. Vergangenes Jahr erzielte sie noch einen Gewinn von gut einer Milliarde Dollar

Mit dieser Verlustmeldung zeigte Morgan Stanley ein völlig anderes Bild als die heimischen Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan Chase. Die hatten vergangene Woche glänzende Quartalszahlen präsentiert. Auch die Insitute Wells Fargo, Bank of New York Mellon und U.S. Bancorp konnten Investoren mit ihren Ergebnissen nicht überzeugen. Die Börse war darauf nicht vorbereitet und somit sackten die Bankenwerte in Europa und den USA ab. Der Dax und der Dow Jones verloren an Wert.

Eine der Hauptbelastungen für Morgan Stanley war nach Angaben der Bank die Rückzahlung der Milliardenhilfen der US-Regierung. Dies habe einmalige Belastungen von rund 850 Millionen Dollar verursacht. Zudem lief das kurzfristige Geschäft schlecht: Die Netto-Erträge brachen um elf Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar ein. Vor allem die Vermögensverwaltung und der Handel mit festverzinslichen Wertpapieren seien nicht zufriedenstellend verlaufen, sagte Finanzchef Colm Kelleher in einem Interview Reuters TV.

Institute wie Goldman Sachs und JPMorgan hatten in den vergangenen Monaten an einem Boom bei Staats- und Unternehmensanleihen kräftig verdient. Auch die Deutschen Bank, die nächste Woche ihre Zahlen vorlegt, soll nach Einschätzung von Analysten davon profitieren.

Der immer größer werdende Berg an faulen Krediten bereitet vielen Banken Probleme. Auch bei der Bank of New York Mallon und U.S. Bancorp drückten gestiegene Kreditausfälle die Gewinne im zweiten Quartal. Die Bank of New York Mellon verdiente mit 267 Millionen Dollar zwölf Prozent weniger. Der Gewinn von U.S. Bancorp fiel um drei Viertel auf 221 Millionen Dollar. Die viertgrößte US-Bank Wells Fargo konnte ihren Gewinn im zweiten Quartal zwar um knapp die Hälfte auf 2,6 Milliarden Dollar steigern. Dennoch musste das in San Francisco ansässige Institut wie viele Konkurrenten die Risikovorsorge für faule Kredite deutlich erhöhen. Wells Fargo hat von der Regierung ebenfalls Milliardenhilfen bekommen, diese aber noch nicht zurückbezahlt.

In den USA verlieren wegen der Wirtschaftskrise täglich tausende Menschen ihren Job. Die Arbeitslosenquote liegt inzwischen bei knapp zehn Prozent – so hoch wie seit 26 Jahren nicht mehr.
 

Quelle: ZEIT ONLINE, aku, Reuters

0 Kommentare

Neuester Kommentar