Finanzkrise : Opel bittet Staat um Bürgschaft

Autobauer Opel hat beim Bund eine Bürgschaft beantragt, dementiert aber Zahlungsschwierigkeiten. Die Anfrage bei der Bundesrepublik will Opel als reine Vorsichtsmaßnahme verstanden wissen, falls der Wind beim Mutterkonzern General Motors rauer werden sollte. Denn der steckt schon jetzt tief in der Krise.

RüsselsheimDer Autohersteller Opel hat nach Angaben seines Chefs Hans Demant keine akuten Zahlungsschwierigkeiten. "Wir haben derzeit kein Liquiditätsproblem", sagte Demant. Opel habe bei der Bundesregierung eine Bürgschaft beantragt, aber keine Liquiditätshilfen. "Wir haben keine Liquidität beantragt", betonte Demant. Zur Höhe der Bürgschaft machte er keine Angaben.

Opel bereite sich mit dem Ruf nach staatlicher Hilfe auf den "theoretischen Fall" vor, dass wegen der Krise beim Mutterkonzern General Motors (GM) "die Finanzströme aus den USA nicht mehr weiterlaufen", erklärte Demant.

Bund und Länder beraten nächste Woche über Hilfsmaßnahmen für Opel

"Falls es zu Problemen bei GM in den USA käme, hängen wir an den Finanzströmen und dann könnte es passieren, dass wir irgendwann im nächsten Jahr Probleme bekämen. Nur in diesem unwahrscheinlichen Fall müssten wir Kredite aufnehmen", sagte der Opel. Dann bräuchte Opel "Cash, um das Geschäft weiterzubetreiben". Opel macht etwa drei Viertel des GM-Europageschäfts aus. Demant betonte: "Es geht nur um Eventualitäten."

Nach Presseinformationen geht es bei der Bürgschaft um mindestens 200 Millionen Euro. In Branchenkreisen hatte es zudem geheißen, der Autobauer habe in seinen Verhandlungen mit der Bundesregierung und den Ländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Thüringen mitgeteilt, im nächsten Jahr etwa eine Milliarde Euro frisches Kapital zu benötigen. Opel produziert in den vier Bundesländern. Der traditionsreiche Autobauer beschäftigt knapp 25.700 Mitarbeiter.

Bund und Länder wollen in der kommenden Woche gemeinsam mit Opel beraten, wie mögliche Hilfsmaßnahmen aussehen und die Lasten verteilt werden könnten. (nis/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben