Finanzmarktkrise : EZB lehnt starke Zinssenkungen ab

Die Europäische Zentralbank lehnt starke Zinssenkungen wie in den USA zur Konjunktur-Ankurbelung ab. "Wir bewegen uns in einem anderen Umfeld. Wir haben andere Bedingungen zu meistern", sagte der Präsident der EZB, Jean-Claude Trichet.

Brüssel/London In London warnte der britische Notenbankchef Mervyn King vor Inflationsgefahren in seinem Land und wies ebenfalls Zinssenkungen wie in den USA zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB), deren Mitglieder am Mittwoch vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments in Brüssel tagten, hält den wichtigsten Leitzins vor allem wegen der hohen Inflation im Eurogebiet bei 4,0 Prozent stabil. Die Teuerungsrate liegt wegen hoher Energie- und Nahrungsmittelpreise bei über 3 Prozent. Trichet sagte: "Die Bürger sind mit der heutigen Inflation nicht zufrieden." Auf mittlere Sicht seien die Inflationsrisiken gestiegen, warnte er zugleich.

Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise pochte der EZB-Chef auf Transparenz. Wo sie fehle, komme es zu "Herdenverhalten", dass dann Turbulenzen an den Märkten auslöse. "Finanzinstitutionen müssen ihre Anstrengungen verstärken, um die Risiken zu bewältigen, die vor ihnen liegen können", sagte Trichet. Zentralbanken auf mehreren Kontinenten pumpten in den vergangenen Monaten zusätzliche Liquidität in den Geldmarkt, um deren Austrocknen zu verhindern.

Wechselkursschwankungen unerwünscht

Trichet wiederholte die Formel des EU-Gipfels von vor zwei Wochen, wonach starke Wechselkursschwankungen für das Wirtschaftswachstum unerwünscht sind. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich bei ihrem Brüsseler Treffen am 13. und 14. März in beispielloser Weise besorgt über die Schwäche des US-Dollars und den Höhenflug des Euros gezeigt. Der Euro stieg am Mittwoch in Frankfurt auf 1,5710 US- Dollar.

Die EU-Kommission sieht keinen Anlass, ihren Konjunkturausblick für das Eurogebiet wegen der Finanzmarktturbulenzen nach unten zu korrigieren. "Der Wind wird rauer", räumte die Behörde aber ein. "Und die Folgen bekommt der Euroraum trotz seiner soliden wirtschaftlichen Eckdaten allmählich zu spüren", resümierte EU-Währungskommissar Joaquín Almunia. Seine Behörde erwartet für das laufende Jahr im Eurogebiet unverändert ein Wirtschaftswachstum im Eurogebiet von 1,8 Prozent.

Zinsschritte nach dem Vorbild der US-Notenbank gefordert

Der britische Notenbankchef King sprach sich gegen starke Zinssenkungen in Großbritannien aus. Es bestehe keine Notwendigkeit von "aggressiven" Zinsschritten nach dem Vorbild der US-Notenbank. Allerdings stellte er fest, dass die führenden Notenbanken der Welt es bisher nicht geschafft haben, die Krise an den Kapitalmärkten in den Griff zu bekommen. Die koordinierte Aktion von führenden Zentralbanken im März habe bisher nicht den gewünschten Erfolg gezeigt. Langfristig benötige der Bankensektor weiteres Kapital. (dm/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben