Wirtschaft : Finanztitel unter starkem Druck

NAME

Berlin (Tsp). An den deutschen Aktienmärkten gab es auch zum Wochenbeginn keinen Grund zur Freude. Die Unsicherheit der Anleger ist nach wie vor sehr groß. Angst vor einem Krieg mit dem Irak lähmt. Hinzu kamen die Vorgänge um MLP und die erneut schlechten Nachrichten von der Commerzbank. In der Folge gerieten vor allem die deutschen Finanztitel unter Druck. Nach sehr drastischen Verlusten am Vormittag beruhigte sich die Lage gegen Mittag wieder etwas doch bis Börsenschluss büßte der Deutsche Aktienindex (Dax) immer noch 1,7 Prozent auf 2667,39 Punkte ein. Der Nemax 50, der die Entwicklung am Neuen Markt widerspiegelt, verlor 1,3 Prozent auf 313,67 Zähler.

Die kurze Gewinnerliste im Dax führten die Aktien der Allianz an, nachdem Vorstandschef Schulte-Noelle bekräftigt hatte, keine Kapitalerhöhung zu planen. Auch der Chef der Tochter Allianz Leben hält seine Reserven für ausreichend, um Ansprüche der Kunden zu erfüllen. Der Kurs der Allianz Holding stieg um 0,3 Prozent auf 79,60 Euro. Dagegen verloren Commerzbank-Titel fast sechs Prozent auf 5,72 Euro. Deutsche-Bank-Aktien büßten 4,2 Prozent auf 39,98 Euro ein und die Papiere der Bayerischen Hypo-Vereinsbank notierten um 5,7 Prozent schwächer bei 12,09 Euro. MLP-Aktien verloren sogar elf Prozent auf 6,15 Euro.

Der Rentenmarkt tendierte fester. Der Rex gewann 0,20 Prozent auf 116,71 Punkte. Der Bund Future zog um 0,18 Prozent auf 112,40 Punkte an. Die Umlaufrendite fiel auf 4,09 (Freitag: 4,13) Prozent.

Der Euro gab deutlich nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs bei 0,9808 (Freitag: 0,9865) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0196 (1,0137) Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben