Wirtschaft : Fluggesellschaften freuen sich auf die Weltmeisterschaft

Lufthansa und Billig-Airlines stellen eine deutlich erhöhte Nachfrage fest und haben ihre Kapazitäten erhöht

B. Hops/H. Mortsiefer

Berlin – Die Lufthansa und einige Billigflieger haben sich zufrieden mit dem Geschäft zur Fußball-Weltmeisterschaft geäußert. „Wir haben für die fünf Wochen der WM gut 200 000 Buchungen mehr als im Vorjahreszeitraum“, sagte eine Lufthansa-Sprecherin dem Tagesspiegel am Sonntag. Vor allem die Flüge zum Halbfinale und Finale seien sehr gut ausgelastet. Überdurchschnittlich sei auch die Nachfrage in „fußballbegeisterten Ländern“ wie Brasilien, Argentinien oder Großbritannien. Auf vielen Strecken setze die Lufthansa größere Maschinen ein – auch bei Inlandsflügen. Die Airline, die kein WM-Sponsor ist, bringt zudem mit 300 Sonderflügen die Mehrzahl der 32 Fußballteams zu ihren Spielorten. Offizieller Sponsor des Turniers ist Emirates Airlines.

Die Reisebegeisterung der WM-Fans freut auch andere Fluggesellschaften. „Gerade von den britischen Inseln läuft das Geschäft sehr gut“, sagte Germanwings-Sprecher Heinz Joachim Schöttes. Dem Billigflieger HLX geht es genauso. Deshalb bietet er zu den Vorrundenspielen der englischen Mannschaft in Köln drei zusätzliche Flüge ab Manchester an. Germanwings hat insgesamt sieben zusätzliche Flüge eingeplant, auch aus Spanien und Portugal. Air Berlin bietet fünf zusätzliche Verbindungen – aus England, der Schweiz und Spanien. „Aber auch im regulären Linienverkehr stellen wir ein erhöhtes Aufkommen fest“, sagte Air-Berlin-Sprecher Peter Hauptvogel.

„Es sieht sehr gut aus“, kommentierte ein Easyjet-Sprecher das Geschäft während der WM. Ausgebucht sei die Billig-Airline allerdings nicht. „Viele warten ab, wie die WM läuft, und buchen spontan.“ Außerdem blieben viele deutsche Kunden im Juni zu Hause, statt mit Easyjet in den Urlaub zu fliegen. „Per Saldo ist das ein Nullsummenspiel für uns“, räumte der Sprecher ein. Sollte die deutsche Mannschaft früh ausscheiden, behält sich Easyjet Sonderaktionen mit besonders günstigen Preisen für Auslandsflüge vor. Bei Germanwings und Air Berlin gibt man sich optimistischer. „Befürchtungen, dass die Deutschen während der WM nicht in Urlaub fliegen, haben sich nicht bestätigt“, sagte Air-Berlin-Sprecher Hauptvogel.

Wie groß der WM-Faktor allerdings ist, können die Billigflieger nur schwer abschätzen, da sie ihre Kapazitäten aufgestockt haben. So ist ein direkter Vergleich der aktuellen Zahlen mit denen vom Juni 2005 nicht möglich. Trotz der höheren Kapazitäten werde man aber auf jeden Fall wieder eine Auslastung von über 80 Prozent erreichen, sagte Schöttes von Germanwings. Voller als sonst werden auch die Maschinen des Billigfliegers dba sein, der 90 Prozent seiner täglich 200 Flüge im innerdeutschen Verkehr bestreitet. „Alle Zahlen weisen darauf hin, dass wir eine höhere Auslastung haben als in den Vorjahren“, sagte ein Sprecher. Nachgeholfen wird in Kooperation mit Aldi-Süd: Dort werden seit dem 1. Juni dba-Tickets für 49,99 Euro (inklusive Nebenkosten) verkauft. Gebucht werden muss zwischen dem 1. Juni und dem 14. Juli. 2005 verkaufte dba über Aldi bei einer ähnlichen Aktion 565 000 Tickets.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben