Wirtschaft : Flughafen Leipzig steigt auf

Sachsen überholen Köln/Bonn bei der Luftfracht

von

Berlin - Der Flughafen Leipzig/Halle ist zum zweitgrößten Luftfracht-Drehkreuz Deutschlands nach Frankfurt am Main aufgestiegen. Mit knapp 477 000 Tonnen Fracht in den ersten neun Monaten des Jahres konnte Leipzig/Halle den Konkurrenten Köln/Bonn überholen. Für 2010 erwartet die Mitteldeutsche Flughafen AG, die auch den Flughafen in Dresden betreibt, „einen deutlichen operativen Gewinn“, sagte Alleinvorstand Markus Kopp am Freitag.

Seit 2008 nutzt die Post-Tochter DHL Leipzig/Halle als Drehkreuz für Expressgut. Die gemeinsam mit Lufthansa Cargo gegründete Frachtfluggesellschaft Aero Logic hat hier ihre Heimatbasis und erhält im November den achten Großraumjet. Inzwischen boomt auch die klassische Luftfracht. Die Hermes-Otto-Gruppe hat ihre Flugtransportaktivitäten in Leipzig/Halle konzentriert. Die Schweizer DH AG baut für 100 Millionen Euro ein Logistiksicherheitszentrum. Die russische Frachtfluggesellschaft Volga-Djnepr errichtet eine Wartungsbasis für Großraumjets. Und von einer neuen Kooperation mit dem Flughafen Shenzhen verspricht sich Kopp bessere Chancen im Bemühen, chinesische Firmen für den Anflug von Leipzig/Halle zu gewinnen.

Großfracht sowie der Im- und Export von Tieren sollen den Verkehr weiter ankurbeln. Die Kombination von Luft-, Schienen- und Straßenverkehr sei besser „als an jedem anderen Flughafen in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa“, sagte Kopp. Man sehe sich als „Tor nach Osteuropa“. So wird verstärkt mit Langstreckenflügen eintreffende Fracht per Lkw in Richtung Osten weitertransportiert. In der Gegenrichtung läuft das Geschäft noch nicht so gut.

Den neuen Hauptstadt-Flughafen BBI sehen die Leipziger nicht als Konkurrenz. „In der Logistik wird der Flughafenstandort Berlin keine Rolle spielen“, erklärte Kopp. „Wir ergänzen den BBI hervorragend durch unsere 24-Stunden-Betriebsgenehmigung.“ Kritisch sieht er die große Zahl kleinerer Airports wie Magdeburg-Cochstedt oder den nur von Ryanair für Leipzig genutzten Flugplatz Altenburg. Weil das Land Thüringen keine Zuschüsse mehr zahlen will, hat der Betreiber dort einen Spendenaufruf gestartet. Ryanair sei auch in Leipzig/Halle hochwillkommen, aber nur zu „wirtschaftlich gangbaren“ Konditionen, sagte Kopp. Rainer W. During

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben