Wirtschaft : Flugpreise: Ferienreisen werden in der Wintersaison teurer

Urlauber müssen sich auf höhere Preise für Flugreisen in der kommenden Wintersaison einstellen. Eine Reihe von Reiseveranstaltern erwägt Preiserhöhungen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Sonnabend berichtete, hat nach den Ferienfliegern LTU und Air Berlin auch Hapag Lloyd Preiserhöhungen für die kommende Wintersaison 2001/2002 angekündigt. Der Pressesprecher von Hapag Lloyd, Wolfgang Huber, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", dass sie allerdings unter der von den beiden Mitbewerbern genannten Größenordnung von acht bis zehn Prozent liegen werden.

Huber begründete dies mit dem Kerosinpreis, der sich "auf einem sehr hohen Niveau eingependelt hat und mit dem hohen Dollarkurs". Höhere Flugpreise müssten aber nicht zwangsweise auch zur Verteuerung der Pauschalreisen führen, sagte Huber. "Vielleicht bleiben die Kunden durch geschickte Kalkulation der Veranstalter auch diesmal wieder weitgehend ungeschoren," meinte er.

Auch Robin Zimmermann, Sprecher der TUI, deren Hauptcarrier Hapag Lloyd ist, sagte, dass "Preiserhöhungen, die faktisch am Markt existieren, nur zum Teil an die Kundschaft weitergegeben werden." So seien die Flugpreiserhöhungen zur Sommersaison zum Beispiel durch günstige Verträge mit den Hotels zu einem großen Teil beim Verbraucher überhaupt nicht angekommen. Zimmermann räumte allerdings ein, "dass sich dieses Rad nicht unendlich weiterdrehen lässt".

Die Sprecherin des Kölner Veranstalters ITS, Anette Forre, vertrat nach dem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" die Auffassung, dass "bei der Pauschalreise das Ende der Preisspirale nach unten insgesamt erreicht ist."

0 Kommentare

Neuester Kommentar