Flugverkehr : Berlin erwartet 22 Millionen Fluggäste

Die Hauptstadt wird für Fluggesellschaften interessanter. Die Berliner Flughäfen erwarten in diesem Jahr einen Passagieranstieg um gut eine Million auf 22 Millionen Reisende. Das sagte Geschäftsführer Rainer Schwarz am Freitag auf der Internationalen Tourismus-Börse ITB.

Rainer During

Berlin - Ein Großteil des Zuwachses soll von Air Berlin stammen. Die Fluggesellschaft will, wie berichtet, in diesem Jahr den Flughafen Tegel zum Drehkreuz ausbauen.

Mit 650 wöchentlichen Verbindungen zu 65 Zielorten werde sich die Zahl der über Berlin angebotenen Umsteigemöglichkeiten gegenüber dem Vorjahr auf 6000 verdoppeln, sagte Vertriebsvorstand Christoph Debus. Gleichzeitig wird die Fluggesellschaft, die bereits heute mit sechs Millionen Jahrespassagieren Marktführer in Berlin ist, zwölf neue Strecken aufnehmen, unter anderem nach Kairo und Reykjavik. So wird es beispielsweise für die Fluggäste der Frühmaschine aus Moskau 30 Anschlussmöglichkeiten geben, für den Flug aus Stockholm 28.

In sechs Wellen werden die Maschinen über den Tag verteilt in Berlin landen und wieder starten. Zeitweilig werden dort bis zu 22 Air-Berlin-Jets gleichzeitig am Boden sein. „Damit reizen wir die Kapazitätsgrenzen in Tegel aus“, betonte Debus. Vonseiten des Flughafens hieß es, dass für den neuen Drehkreuzbetrieb nach der bereits erfolgten Erweiterung des Air-Berlin-Terminals C keine zusätzlichen Baumaßnahmen erforderlich sind.

Das Engagement sei als „Vorgriff“ auf den neuen Flughafen BBI zu sehen, der Ende Oktober 2011 in Schönefeld seinen Betrieb aufnehmen soll. Dort wird Air Berlin gemeinsam mit der Fluggesellschaft Germania, die ein Drittel des Projektes trägt, einen rund 12 000 Quadratmeter großen Wartungshangar errichten, der Platz für sechs Flugzeuge bietet. Die Investition hat nach Informationen des Tagesspiegels ein Volumen von rund 36 Millionen Euro. Geplant sei eine gleichzeitige Erweiterung des Technikbetriebes mit dem Angebot der Flugzeugwartung auch für Fremdkunden, sagte Germania-Geschäftsführer Axel Trampnau.

Was die Passagiere im Direktverkehr betrifft, haben die Berliner Flughäfen mit 20,63 Millionen Fluggästen fast das Niveau des Münchner Airports erreicht, sagte Rainer Schwarz. Die Differenz von rund zwölf Millionen Reisenden zum zweitgrößten Airport Deutschlands würden ausschließlich die Umsteigepassagiere ausmachen. Am Lufthansa-Drehkreuz München liegt deren Anteil bei 36 Prozent, in Berlin sind es derzeit gerade einmal 1,7 Prozent. Das soll sich mithilfe der Air Berlin jetzt ändern.

Auch ansonsten setzt Berlin auf Zuwachs. Mit 29 neuen Verbindungen steigt die Zahl der Zielorte im Sommer auf 166. Unter anderem wird die Royal Air Maroc eine Route nach Casablanca eröffnen. Verschiedene andere Strecken, insbesondere im innerdeutschen Verkehr, werden verstärkt. Auch für andere Gesellschaften wird die Hauptstadt zunehmend attraktiv. So hat die in Dubai ansässige Fluggesellschaft Emirates gerade eine Kampagne für zusätzliche Verkehrsrechte nach Berlin und Stuttgart gestartet. Auch Qatar Airways bemüht sich um weitere Verkehrsrechte in Deutschland, sagte Vorstandschef Akbar Al Baker auf der ITB. Auch die beiden US-Fluggesellschaften, die seit fünf Jahren Berlin mit New York verbinden, sind zufrieden. „Unsere Maschinen sind zu 90 Prozent ausgelastet“, sagte Thomas Brandt von Delta Airlines. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar