Flugverkehr : Branson warnt Kabinenpersonal vor Streik

Der Gründer der britischen Fluggesellschaft Virgin Atlantic, Richard Branson, hat seine Angestellten vor einem geplanten Arbeitskampf im Januar gewarnt - mit drastischen Worten.

Branson
Provokativ: Richard Branson -Foto: AFP

Virgin Atlantic werde die Einkommen nicht erhöhen; jeder, der das nicht akzeptiere, könne "woanderns arbeiten", hieß es in einem Schreiben Bransons an das Kabinenpersonal. Andere Fluggesellschaften würden zwar mehr zahlen, böten aber nicht die Nebenleistungen einer "kleineren, freundlicheren Firma".

Ein Virgin-Sprecher sagte, seit der Brief an die 4800 Mitarbeiter gegangen sei, hätten einige Gewerkschaftsmitglieder angeboten, freiwillig zu arbeiten. Die Gewerkschaft Unite nannte den Brief "provokativ". Die Streiks sind für den 9. und 10. sowie für den 16. und 17. Januar geplant. Im Januar drohen unabhängig davon unter anderem an den Flughäfen London-Heathrow und Gatwick Streiks. Virgin Atlantic bietet interkontinentale Linienflüge an. Bransons Virgin Group hält an der Fluggesellschaft 51 Prozent, der Rest liegt bei Singapore Airlines. (smz/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben