FRACKING : Ein Cocktail in 1000 Meter Tiefe

Beim Fracking wird zunächst vertikal in die Tiefe auf etwa 1000 Metern, also unterhalb der Grundwasserspeicher gebohrt, und von dort aus in mehrere Richtungen horizontal. Dorthin wird unter Hochdruck ein Cocktail aus großen Mengen Wasser, Sand und (0,5 bis zwei Prozent) Chemikalien gepumpt. Es handelt sich um Gele, Schäume, Rostschutzmittel und Biozide, damit sich keine Bakterien oder Pilze ausbreiten. Das Schiefergestein wird durch den Cocktail gesprengt und durchlässig für Öl- und Gasvorkommen. Studien zufolge kann dabei auch im Boden gebundenes Methan, das 22 mal klimaschädlicher wirkt als Kohlendioxid, entweichen. Die Forschung arbeitet derzeit an Verfahren, die ohne chemische Zusätze auskommen. Das per Fracking geförderte Gas kann auf minus 162 Grad Celsius gekühlt werden, wodurch es stark an Volumen verliert und in Kühlcontainern transportiert werden kann. kph

0 Kommentare

Neuester Kommentar