Wirtschaft : France Télécom: Telefongesellschaft steigert Gewinn

Die französische Telefongesellschaft France Télécom hat ihren Gewinn im Jahr 2000 nicht so stark wie von Analysten erwartet gesteigert und eine um mehr als das Vierfache gestiegene Verschuldung ausgewiesen. Das Unternehmen wies am Donnerstag in Paris für das Jahr 2000 zwar einen Gewinnzuwachs von 32 Prozent auf 3,66 Milliarden Euro aus. Von der JCF Group befragte Analysten hatten indes ein Plus von 34 Prozent erwartet. Die Nettoverschuldung des Konzerns stieg auf 61 Milliarden Euro nach 14,6 Milliarden vor Jahresfrist. Für das laufende Jahr kündigte France Télécom Umsatzzuwächse von mehr als 20 Prozent und einen zweistelligen Zuwachs beim Ebitda-Ergebnis an. Die France-Télécom-Aktie gab in einem schwachen Gesamtmarkt 2,2 Prozent auf 56,80 Euro nach.

Während der Bereich Festnetz weiter deutliche Gewinne ausgewiesen habe, habe es in der Gruppe Mobilfunk und bei dem Internetanbieter Wanadoo Verluste gegeben, teilte France Télécom weiter mit. Insgesamt sei der operative Gewinn im Jahr 2000 auf 4,8 Milliarden Euro von zuvor 4,5 Milliarden Euro gestiegen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) sei auf 10,8 Milliarden von 9,6 Milliarden vor Jahresfrist geklettert. Die operative Gewinnmarge ging den weiteren Angaben zufolge auf 14,4 von 16,5 Prozent und die Ebitda-Marge auf 32,1 von 35,3 Prozent zurück. Der konsolidierte Umsatz aus dem operativen Geschäft wuchs um rund 23 Prozent auf 33,7 Milliarden Euro. Die Dividende solle wie im Vorjahr ein Euro je Aktie betragen. Die Verschuldung soll innerhalb der kommenden beiden Jahre auf 30 Milliarden Euro halbiert werden, teilte das Unternehmen mit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben