Frank Asbeck : Der Sonnenbanker

Solarworld-Gründer Frank Asbeck hat neun Prozent der Privatbank Hauck & Aufhäuser gekauft. Das Institut ist jetzt ganz in der Hand privater Unternehmer.

Martin Murphy,Hans Nagl
317821_0_32217664.jpg
Frank Asbeck. Der Unternehmer hat sich mit seinem privaten Vermögen an dem Traditionsinstitut beteiligt. Foto: ddpddp

Frankfurt am Main - Der Bonner Solarunternehmer Frank Asbeck steigt bei Hauck & Aufhäuser ein und rundet damit die neue Eigentümerstruktur in der Privatbank ab. Denn im Zuge des Investments verabschiedet sich gleichzeitig der Münchner Versicherungsverein WWK. Damit liegt das kleine Traditionshaus, dessen Wurzeln in das Jahr 1796 zurückreichen, nunmehr komplett in der Hand privater und langfristig orientierter Unternehmer. Die Frankfurter stellen so die Weichen, um von der Schwäche angeschlagener Konkurrenten wie Sal. Oppenheim profitieren zu können.

„Ich habe mich im vergangenen Jahr an der Privatbank Hauck & Aufhäuser mit neun Prozent beteiligt“, sagte der 50-jährige Solarworld-Gründer Asbeck dem „Handelsblatt“. Es handele sich um ein rein privates Engagement. Er folge damit seiner Strategie, nur direkte Beteiligungen an Unternehmen einzugehen. Branchenkreisen zufolge dürfte Asbeck einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag gezahlt haben – er selbst äußerte sich hierzu nicht.

Mit dem Engagement des Agraringenieurs erhält Hauck & Aufhäuser einen streitbaren und aktiven Anteilseigner. Praktisch parallel mit dessen Einstieg entledigt sich die Privatbank des letzten institutionellen Teilhabers. Seit 2007 sind bereits die BayernLB und der Münchener Verein ausgestiegen. In der Vergangenheit war es unter den Eigentümern zeitweise zu Streitereien über die strategische Ausrichtung der Bank gekommen.

H&A zählt sich zu den Gewinnern der Finanzkrise, nachdem selbst der Konkurrent Sal. Oppenheim von der Deutschen Bank aufgefangen werden musste. Als wirklich unabhängige, größere Privatbanken bleiben damit neben H&A nur noch Metzler, Warburg und Berenberg, wobei an letzterer die NordLB ein Viertel hält. „Wir konnten 2009 deutlich mehr als eine Milliarde Euro an Nettomittelzuflüssen verbuchen“, sagte Michael Schramm, persönlich haftender Gesellschafter. 2008 hatte H&A mit einem verwalteten Vermögen von rund 18 Milliarden Euro abgeschlossen.mur, hgn (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar