Frankfurter Börse : Dax testet 7000-Punkte-Marke

Der Deutsche Aktienindex ist am Morgen auf über 7000 Punkte gestiegen. Dieses Niveau hatte er zuletzt im Sommer vor der Finanzkrise erreicht.

Der Dax ist am Dienstag erstmals seit Juni 2008 wieder über die Marke von 7000 Punkten geklettert. Der Index lag am Vormittag bei 7000,84 Punkten.

Der in den USA erreichte Kompromiss im Streit um Steuererleichterungen lasse einen positiven Start an der Wall Street erwarten und gebe in Europa bereits jetzt Auftrieb, sagte ein Händler. Der M-Dax rückte im frühen Handel um rund ein Prozent auf 9940 Punkte vor, der Tec-Dax stieg um ein halbes Prozent auf 809 Punkte.

„Es ist vollbracht: Trotz der mannigfaltigen Risiken in punkto Banken, Euroland und Schulden hat der DAX die Marke von 7000 Punkten geknackt“, sagte Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank. Verantwortlich sei die dramatische Wiederbelebung der deutschen Konjunktur, die zumindest in Europa ihresgleichen suche. Hinzu kommt eine Ausstattung der Finanzmärkte mit billigem Geld. Diese Liquidität verursache einen Anlagenotstand, und dabei würden deutsche Aktien als Hort der Stabilität inmitten eines Sumpfes der Verunsicherung gelten.

Im Dax wurden Einzelwerte vor allem von Studien getrieben. So gewannen die Bayer-Papiere an der Index-Spitze 1,4 Prozent auf 58,360 Euro, nachdem sich die Credit Suisse positiv zu dem Pharma- und Chemiewert äußerte. Die Titel der Deutschen Bank gaben am Dax-Ende dagegen um 1,59 Prozent auf 37,665 Euro nach und erlitten damit, wie die meisten Aktien aus der Bankenbranche an diesem Tag, überdurchschnittliche Kursverluste.

Seinen Tiefstand im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise hatte der deutsche Leitindex im März 2009 mit knapp 3891 Punkten markiert. Seitdem war er mit Unterbrechungen nach oben geklettert. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben