Frankfurter Flughafen : Fertigmachen zur Wartung

Fliegen der Superlative: Der größte deutsche Flughafen rüstet sich für das größte Passagierflugzeug der Welt. Kritik kommt von Umweltschützern.

Airbus
Glamouröse Einweihung der neuen A380-Werft in Frankfurt. -Foto: ddp

Frankfurt/MainDer erste Teil einer Wartungshalle für den Airbus A380 wird heute in Betrieb genommen. Ganz fertig sein soll die Halle im Jahr 2015. Die Lufthansa, die 15 A380 bestellt hat, rechnet damit, dass durch das Riesenflugzeug 20.000 bis 25.000 neue Arbeitsplätze rund um ihren Heimatflughafen entstehen werden. Nach mehrfacher Verzögerung bei der Auslieferung geht die Fluggesellschaft davon aus, dass sie Mitte 2009 ihren ersten Airbus A380 erhalten wird.

Im Endausbau soll die Halle vier A380 gleichzeitig fassen. In dem jetzt fertigen Teil haben zwei der Großflieger oder drei Boeing 747 Platz. Der erste Bauabschnitt kostete nach Angaben des Bauherrn, der Lufthansa AG, rund 100 Millionen Euro. Bis zur Fertigstellung wird die Lufthansa insgesamt rund 150 Millionen Euro investiert haben. Anwohner und Naturschützer hatten den Bau der Halle wegen der befürchteten Lärmbelästigung durch den Riesenflieger und der Eingriffe in die Natur kritisiert.

Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber nannte den Bau der Halle ein Bekenntnis seines Unternehmens zum Standort Frankfurt. "Die Investitionen von heute sind Investitionen in die Arbeitsplätze von morgen." Mayrhuber verwies darauf, der Konzern habe derzeit eine Bestellliste für Flugzeuge im Wert von 14 Milliarden Euro. Damit solle die Flotte leiser und moderner werden. "Wir leisten unsere Arbeit, um Deutschland als Exportweltmeister weiter zu stützen", sagte er. Lufthansa-Finanzvorstand Stephan Gemkow bekräftigte, der operative Gewinn des Konzerns werde sich 2007 voraussichtlich wie angekündigt auf rund 1,3 Milliarden Euro belaufen. (mpr/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben