Wirtschaft : Frankreich bleibt wichtigster Handelspartner

WIESBADEN (AFP).Frankreich ist im 1.Halbjahr 1998 Deutschlands wichtigster Handelspartner geblieben.Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, folgten die USA bei den Exporten auf Platz zwei und überholten damit Großbritannien.Bei den Ausfuhren in die zwanzig wichtigsten Abnehmerländer sanken im Zuge der Asienkrise lediglich die Exporte nach Japan.Nach Angaben der Statistiker stiegen die Exporte nach Frankreich gegenüber dem 1.Halbjahr 1997 um 15,6 Prozent auf 53,8 Mrd.DM, der Import wuchs um 17,2 Prozent auf 46,1 Mrd.DM.Anders als im Vorjahreszeitraum folgten bei den Ausfuhren auf Platz zwei die USA mit einem Zuwachs von 23 Prozent auf 43,8 Mrd.DM.Japan fiel dagegen um zwei Plätze auf Platz 12.Trotz eines Rückganges der deutschen Exporte um 11,7 Prozent auf 9,2 Mrd.DM zählt es aber noch zu den wichtigsten Abnehmerländern.Nach Rußland wurden dagegen deutlich mehr Waren ausgeführt; das Land liegt mit Zuwächsen von 29,8 Prozent auf 8,7 Mrd.DM derzeit auf Platz 14.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben