Wirtschaft : Fresenius speckt ab

FRANKFURT (MAIN) (wb/HB).Der Fresenius-Konzern will mit der Konzentration auf das Kerngeschäft Pharma und Dialyse sein Ergebnis verbessern.Bereits im ersten Halbjahr 1998 stieg der Umsatz um 22 Prozent auf 4,29 Mrd.DM.Der Gewinn vor Steuern legte um 24 Prozent auf 217 Mill.DM zu, wie die Fresenius AG mitteilte.Das Tochterunternehmen Fresenius Medical Care AG (FMC) hat im ersten Halbjahr 1998 in den USA 30 Dialysezentren neu eröffnet und weitere 18 übernommen.Weitere 20 Zentren für die Blutreinigung ("Künstliche Niere") kamen außerhalb der USA hinzu.Insgesamt stieg die Zahl der Dialyse-Zentren damit auf 961 (davon 756 in den USA).Insgesamt führte der Weltmarktführer bei Dialyseprodukten und -dienstleistungen fünf Mill.Behandlungen durch - ein Plus von 21 Prozent.Der Konzernumsatz im Kerngeschäft der Dialyse stieg um 18 Prozent auf 1,69 Mrd.Dollar (rund drei Mrd.DM).Das Ergebnis vor Steuern nahm um 14 Prozent auf 125 Mill.Dollar (220 Mill.DM), der Nettogewinn um 19 Prozent auf 63 Mill.Dollar (112 Mill.DM) zu.Daraus errechnet sich ein Gewinn pro Aktie von 0,77 (0,71) Dollar.Zum Wachstum trug neben den Akquisitionen eine höhere Vergütung von Dialyse-Behandlungen in den USA bei.

In den Konzern-Zahlen sind die im zweiten Quartal veräußerten Bereiche US-Homecare und Diagnostika nicht mehr enthalten.Neben einem operativen Verlust von neun Mill.Dollar kam hier ein Buchverlust von 97 Mill.Dollar aus dem Verkauf zustande.So ergab sich insgesamt ein Halbjahresverlust von 42,6 Mill.Dollar (1997: 54,6 Mill.Dollar Gewinn).Mit dem Verkauf der Randbereiche ist die Fokussierung auf den Dialyse-Markt weitgehend abgeschlossen.Fresenius Medical Care will sich künftig auf Dialyse konzentrieren.Beide Unternehmen sind im M-Dax notiert.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben