Wirtschaft : Frische Saucen am liebsten à la italiana

NAME

Sie heißen Salsa Gongonzola, Salsa Parmigiano rosso oder Salsa Carbonara. Und meist trifft man sie dort, wo auch die Pasta ist. Fertig-Saucen (Foto: Mike Wolff), die nur noch erwärmt werden müssen, verkaufen sich immer besser – am allerbesten dann, wenn sie italienisch schmecken. Neben Klassikern in Glas oder Tetra-Pack wie den „Miracoli“-Saucen von Kraft, dem „Nudel Up-Range“ von Birkel oder den „Tomato al Gusto“-Saucen von Knorr gibt es eine wachsende Liebhabergemeinde von höherpreisigen Delikatess-Saucen im durchsichtigen 150- bis 200-Gramm-Beutel. Die bieten Pasta-Produzenten wie die Metro-Tochter „à la carte“, „Hilcona“ oder Zahnder-Traiteur passend zu ihren Frisch-Teigwaren an, und auch sie sind nur wenige Tage haltbar. Der Beutel wird kurz im Wasserbad erhitzt. Minimaler Aufwand zum Preis ab 1,99 Euro. pet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben