Führungswechsel am ehemaligen Schering-Standort : Neuer Chef für Bayer-Pharma

Der Nachfolger für Andreas Fibig ist gefunden: Neuer Chef von Bayer Health Care Pharmaceuticals wird Dieter Weinand. Er tritt sein Amt in Berlin zum 1. August an.

von
Dieter Weinand ist gebürtiger Deutscher und arbeitet derzeit in den USA.
Dieter Weinand ist gebürtiger Deutscher und arbeitet derzeit in den USA.Foto: Bayer

Dieter Weinand wird der neue Chef von Bayer Health Care Pharmaceuticals. Der 53-Jährige übernimmt die Leitung der Pharmasparte des Leverkusener Konzerns zum 1. August, wie das Unternehmen mitteilte. Weinand ist seit mehr als 25 Jahren in der pharmazeutischen Industrie tätig. Aktuell führt er bei der Otsuka Pharmaceutical Development & Commercialization Inc. in den USA das Health-Care-Geschäft mit einem Umsatzvolumen von 13 Milliarden US-Dollar, gut 9,5 Milliarden Euro. Bayer setzte mit seiner Pharmasparte zuletzt knapp 11,2 Milliarden Euro um. Der neue Chef wird zugleich Mitglied des Executive Committee von Bayer Health Care. Er tritt somit die Nachfolge von Andreas Fibig an, der seinerseits in die USA wechselt.

"Wir freuen uns, dass Dieter Weinand unser Management Team verstärken wird. Mit seiner umfangreichen wirtschaftlichen Erfahrung in der pharmazeutischen Industrie wird er das Wachstum unseres Pharma-Geschäfts weiter vorantreiben und den Wert unseres Produktportfolios steigern", sagte Olivier Brandicourt, Vorstandsvorsitzender von Bayer HealthCare, am Donnerstag.

Dieter Weinand gilt als sehr erfahren in den Bereichen Vertrieb und Strategie. Zu seinen Karrierestationen gehörten die Pharmahersteller Pfizer und Bristol-Myers Squibb. Dort verantwortete er Projekte in den Therapiebereichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Onkologie, Atemwegserkrankungen, Dermatologie, Immunologie und Entzündungserkrankungen.

Weinand besitzt Abschlüsse in Pharmakologie, Toxikologie und Biologie. Er stammt aus Boppard in Rheinland-Pfalz, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Bayer Health Care beschäftigt am ehemaligen Schering-Standort in Berlin-Wedding rund 4800 Mitarbeiter. Andreas Fibig verlässt die Stadt nach sechs Jahren, um Vorstandsvorsitzender des amerikanischen Duft- und Aromenherstellers IFF zu werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben