Führungswechsel : Olaf Koch ist neuer Metro-Chef

Wechsel an der Spitze des größten deutschen Handelskonzerns: Der bisherige Finanzvorstand übernimmt den Posten des Vorstandsvorsitzenden. Er steht auch für einen Generationswechsel im Metro-Konzern.

Neuer Mann an der Spitze: Olaf Koch übernimmt den Vorstandsvorsitz bei der Metro.
Neuer Mann an der Spitze: Olaf Koch übernimmt den Vorstandsvorsitz bei der Metro.Foto: dapd

Der Kronprinz wird Chef: Der bisherige Metro-Finanzvorstand Olaf Koch übernimmt das Ruder beim größten deutschen Handelskonzern. Seit Tagen galt der 41-jährige Manager und Fachmann für Zahlen unter den Anteilseignern als erster Anwärter auf den Posten. Bis zuletzt wurde jedoch spekuliert, dass Kochs Ernennung am Widerstand der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat scheitern könnte. Sie hätten sich lieber den 58-jährigen Franzosen Joel Saveuse, ein erfahrener Handelsexperte und Vorstandsmitglied, als neuen Metro-Chef gewünscht.

Doch nach dem wochenlangen Führungsgerangel stieg der Handelsdruck. Schließlich kündigten sowohl der Kapitän als auch der Steuermann - Vorstandschef Eckhard Cordes und der Vorsitzende des Aufsichtsrates Jürgen Kluge - an, das Schiff zu verlassen.

Franz Markus Haniel, der auf der Sitzung am Freitag zum neuen Vorsitzenden des Metro-Aufsichtsrates gewählt wurde, war gefordert und sondierte. Der Sprecher des Großaktionärs sorgte dafür, dass die notwendige Mehrheit für Koch unter den Räten auch zustande kam. Das neue Vorstandsteam mit Koch an der Spitze stehe „für Erfolg und Kontinuität bei der Neuausrichtung des Unternehmens“, sagte Franz Markus Haniel am Abend.

Der junge Topmanager und enge Vertraute von Cordes steht auch für einen Generationswechsel im Metro-Konzern. Koch braucht keine Einarbeitungszeit, er kennt den Handelsriesen aus dem Effeff. Das gilt vor allem für die Bilanzzahlen - und da fordern die Kapitaleigner vor allem zwei Dinge: Rendite und einen steigenden Aktienkurs. Obwohl Metro im vergangenen Jahr eines der besten Unternehmensergebnisse abgeliefert hat, sind die Aktionäre seit Anfang 2011 um einiges ärmer geworden: Die Metro-Aktie, die am Freitag bei rund 35,80 Euro notierte, hat seit Jahresanfang rund 40 Prozent an Wert verloren.

Vom eingeschlagenen Sparkurs wird Koch deshalb kaum abzubringen sein. Darüber hinaus muss er Stehvermögen zeigen: Aktionärsschützer sind überzeugt, dass für ihn die Führung des Handelsriesen kein Zuckerschlecken wird. Die wichtigste Baustelle ist die schwächelnde Elektronikfachmarktkette Media-Saturn, die im zweiten Quartal sogar Verluste schrieb, inzwischen aber wieder im Aufwind ist. Das Unternehmen, an dem Metro mit 75 Prozent beteiligt ist, hatte den Internethandel lange Zeit vernachlässigt. Zudem gilt es, eine Dauerfehde zwischen Metro und dem Minderheitsaktionär Erich Kellerhals, die inzwischen auch gerichtlich ausgetragen wird, zu beenden.

Hinzu kommt der nach wie vor laufende Verkauf der Warenhauskette Kaufhof. Außerdem muss über die Zukunft des Lebensmittelhändlers Real entschieden werden, bei der der Verkauf eine von mehreren Optionen ist. In den vergangenen Tagen ist bei Kaufhof neue Dynamik in den Verkaufsprozess gekommen. Interesse haben unter anderem die österreichische Immobilienfirma Signa und der Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen angemeldet.

Doch zunächst muss der neue Vorstandsvorsitzende Koch, der Chef von weltweit 290 000 Beschäftigten sein wird, dafür sorgen, dass wieder Ruhe einkehrt in den Konzern. Im Machtkampf der vergangenen Monate ging viel Porzellan zu Bruch. Jetzt soll das Tagesgeschäft wieder in den Vordergrund rücken.

(dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar