Führungswechsel : Stadler wird neuer Audi-Chef

Nach dem Wechsel von Audi-Chef Martin Winterkorn an die Spitze von Volkswagen soll Finanzvorstand Rupert Stadler die VW-Tochter Audi auf der Erfolgsspur halten. Bis Januar wird er die Geschäfte "kommissarisch" leiten.

Ingolstadt - Der Audi-Aufsichtsrat ernannte den 43-Jährigen Stadler zum Vorstandsvorsitzenden. Ein Unternehmens-Sprecher betonte aber, Stadler solle auf einer weiteren Aufsichtsratssitzung im nächsten Jahr auf Dauer zum Chef bestimmt werden. Der Gesamtbetriebsrat begrüßte die Ernennung Stadlers.

Der bisherige Audi-Chef Winterkorn tritt zum 1. Januar die Nachfolge des VW-Vorstandsvorsitzenden Bernd Pischetsrieder an. In seiner neuen Funktion wird er dann auch den Audi-Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. Wenn dies erfolgt sei, werde im Audi-Aufsichtsrat unter Winterkorns Führung die dauerhafte Entscheidung für Stadler fallen, hieß es.

Der Audi-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Peter Mosch sagte: "Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat stehen hinter Herrn Stadler." Dieser stehe für Kontinuität. Den Zusatz "kommissarisch" halte der Gesamtbetriebsrat für "nicht adäquat". Die Arbeitnehmervertreter wollten sich dafür einsetzen, dass schnell eine dauerhafte Entscheidung im Sinne Stadlers getroffen werde.

Stadler könnte Finanzvorstand bei VW werden

In Branchenkreisen hielten sich allerdings auch nach der Ernennung Stadler Spekulationen, dass dieser schon bald Winterkorn als VW-Finanzvorstand nach Wolfsburg folgen könnte. Stadler gilt als enger Vertrauter des neuen VW-Chefs. Zudem arbeitete er auch als Büroleiter für den heutigen VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch.

Audi war unter Winterkorns Führung erfolgreich unterwegs. Die Premium-Tochter steuerte lange Zeit einen Großteil der Volkswagen-Gewinne bei und bewahrte den Konzern so vor einer noch größeren Krise. Der Umsatz legte seit Winterkorns Amtsantritt als Audi-Chef 2002 von knapp 17 auf zuletzt knapp 27 Milliarden Euro zu. Beim Absatz erwartet Audi in diesem Jahr den elften Auslieferungsrekord in Folge. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar