Führungswechsel : Villis wird neuer EnBW-Chef

Am Ende war es doch keine Überraschung: Hans-Peter Villis wird neuer Chef des Energie-Konzerns EnBW. der ehemalige Eon-Manager übernimmt den Posten des geschassten Utz Claassen.

Stuttgart/KarlsruheDer Eon-Manager Hans-Peter Villis soll vom kommenden Mai an den Energiekonzern EnBW führen. Dies teilte das Unternehmen nach einer Sitzung des Aufsichtsrates mit. Der 49-Jährige ist derzeit Finanzvorstand bei Eon Nordic in Schweden. Er wird Nachfolger von Utz Claassen, der vor gut zwei Wochen überraschend erklärt hatte, nicht wieder antreten zu wollen. Der Rückzug des bisherigen EnBW-Chefs soll nach Medienberichten auf Betreiben der beiden Mehrheitsaktionäre des Karlsruher Stromkonzerns zurückgehen. Claassen hatte dies stets dementiert.

Mit der Ernennung von Villis geht ein längerer Machtpoker um den Chefposten zu Ende. Bei der Suche nach einem neuen Vorsitzenden für den Energiekonzern hatten sich die beiden Großaktionäre, die Electricité de France (EdF) und die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW), gegenüber gestanden. Beide sind mit jeweils 45,01 Prozent an der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Sitz in Karlsruhe beteiligt.

Lederer wird Stellvertreter

Villis galt bereits seit der vergangenen Woche als aussichtreicher Kandidat. Der Wirtschaftswissenschaftler war bis Ende 2002 Vorstandsmitglied beim nordrhein-westfälischen Gas- und Wasserversorger Gelsenwasser und bis 2006 Vorstandschef der Paderborner Eon Westfalen Weser AG, einem der größten deutschen Regionalversorger.

Zum stellvertretenden EnBW-Vorstandsvorsitzenden wurde in Stuttgart das einzige französische Vorstandsmitglied, Pierre Lederer, ernannt. Außerdem beschloss der Aufsichtsrat, die Verträge der Vorstandsmitglieder Christian Holzherr (Finanzen) und Bernhard Beck (Personal) zu verlängern. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben