Für 400 Milliarden Dollar : Citigroup probt den Ausverkauf

Großreinemachen beim US-Finanzkonzern Citigroup: Die größte US-Bank will etwa ein Fünftel des heutigen Geschäfts abstoßen. Einer der Auslöser sind riesige Abschreibungen durch die Kreditkrise. Unklar ist, was mit der deutschen Citibank geschehen soll.

Die Bank stehe vor einer der weltweit weitreichendsten Veränderungen, sagte der erst seit fünf Monaten amtierende Chef der Citigroup, Vikram Pandit, vor Investoren in New York. Der Verkauf der Aktivitäten, die nicht genug Gewinn abwerfen oder nicht länger zum Kerngeschäft zählen, soll über die nächsten zwei bis drei Jahren erfolgen.

Ob bei der Rosskur auch die auf dem Prüfstand stehende deutsche Citibank zum Verkauf steht, sagte Pandit nicht. Ein Gutteil der betroffenen Geschäfte stammt aus dem Immobiliensektor und damit verbundenen Bereichen. Die Kosten des Konzerns sollen Berichten zufolge um 20 Prozent gesenkt werden. Der Wert der geplanten Verkäufe soll bei rund 400 Milliarden Dollar liegen.

Abschreibungen von 40 Milliarden Dollar

Die heftige Zwangsdiät bedeutet einen teilweisen Kurswechsel Pandits gegenüber seinen Vorgängern. Durch zahlreiche Fusionen und Übernahmen wuchs die Citigroup über Jahre hinweg zum riesigen, fast überall tätigen Finanzsupermarkt. Kritiker halten den Giganten längst für nicht mehr erfolgreich führbar. Pandit beharrt jedoch trotz der weitreichenden Verkäufe grundsätzlich auf dem Modell des Universal-Finanzkonzerns. Der 51-Jährige widersetzt sich damit Forderungen einiger Analysten nach einer völligen Aufspaltung des Großunternehmens.

Die Bank schrieb in den vergangenen zwei Quartalen ein Minus von insgesamt 15 Milliarden Dollar und streicht derzeit Tausende Stellen. Ihre Abschreibungen und Werteinbußen wegen der Kreditkrise addieren sich auf mittlerweile rund 40 Milliarden Dollar. Im Gegenzug verschaffte sich die Bank etwa ebenso viel dringend benötigtes frisches Kapital. Pandit hatte den Chefsessel im Dezember übernommen, nachdem Vorgänger Charles Prince über die Probleme gestolpert war.

Börsenwert hat sich halbiert

Pandit gab als Wachstumsziel bis auf weiteres ein Umsatzplus von neun Prozent aus. Der Jahresgewinn soll mindestens 20 Milliarden Dollar betragen. Die Kapitalrendite ("return on equity"), eine wichtige Messlatte der Branche, soll zwischen 16 und 18 Prozent liegen. In einer ersten Phase müsse die Bank wieder fit werden, sagte Pandit. Dann folge die Restrukturierung und in der dritten Phase Wachstum. Weltweit beschäftigt die Bank derzeit noch knapp 370.000 Mitarbeiter. Bisher sollen rund 15.000 Stellen gestrichen werden.

Die Börse reagierte auf die Pläne mit einem leichten Plus zum Handelsstart von einem Prozent auf 24,55 Dollar. Binnen eines Jahres hat sich der Börsenwert der Bank allerdings mehr als halbiert. Weltweit haben Banken bisher mehr als 300 Milliarden Dollar wegen der Kreditkrise an Abschreibungen oder Wertkorrekturen vorgenommen. In Europa traf es die Schweizer UBS am schwersten, aber auch die Deutsche Bank rutschte zum Jahresauftakt erstmals seit fünf Jahren in die roten Zahlen. (sf/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar