Wirtschaft : Funkausstellung rechnet mit Anbieterrekord

-

(dpa). Die deutsche Unterhaltungselektronik erwartet im Spätsommer ein Ende der Branchenflaute. Die Internationale Funkausstellung (Ifa) in Berlin (29. August bis 3. September) soll die Unternehmen aus dem Nachfragetief reißen. „Wir gehen davon aus, dass wir dank der Ifa in diesem Jahr den Umsatz wie geplant um ein Prozent auf 19,4 Milliarden Euro steigern werden“, sagte Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender der Gesellschaft für Unterhaltungs und Kommunikationselektronik (gfu), in Berlin. Die Ifa, die alle zwei Jahre stattfindet, bleibe die weltweit wichtigste Ordermesse, auf der der Handel Kontrakte in Milliardenhöhe schließe.

Seine Zuversicht begründete Hecker, der auch Vorstandschef der Loewe AG ist, mit neuen innovativen Produkten und dem starken Buchungsstand bei der Messebeteiligung. „Im Vergleich zur Ifa 2001 haben wir bei der vermieteten Fläche jetzt einen Buchungsstand von 103 Prozent“, sagte Messegeschäftsführer Christian Göke. Die Industrie nutze die Funkausstellung wie kaum zuvor. Daher würden die Zahlen von 2001 mit 915 Ausstellern sicherlich übertroffen, sagte Göke: „Fast alle Großen der Branche werden unter dem Funkturm präsent sein.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben