Funkausstellung : Telefunken will cool sein

Die Berliner Industrie-Ikone Telefunken war fast in der Versenkung verschwunden. Ein nach Kalifornien ausgewanderter Schwabe möchte dafür sorgen, dass die Marke zeitgemäß wiederbelebt wird.

BerlinDie Berliner Industrie-Ikone Telefunken war fast in der Versenkung verschwunden. Ein nach Kalifornien ausgewanderter Schwabe möchte dafür sorgen, dass die Marke zeitgemäß wiederbelebt wird. Hartmut Esslinger, Chef von Frog Design, gilt in der Designerszene als Legende. Anfang der 80er Jahre, als bei Telefunken bereits der Niedergang einsetzte, half Esslinger Apple-Mitbegründer Steve Jobs dabei, das erste PC-Gehäuse zu entwerfen, das von der Szene als cool akzeptiert wurde. „Wir haben rund um die Uhr gearbeitet, nachts die Beatles und Bob Dylan gehört und über Strategien, Skizzen und Styropormodelle diskutiert“, sagt der heute 65 Jahre alte Wahl-Kalifornier. Frog Design hat seitdem für Microsoft, Disney, Sony und viele andere Weltmarken gearbeitet.

Vor zwei Jahren dann wurde Esslinger von Hemjö Klein in das Telefunken-Team geholt. Der ehemalige Bahn- Vorstand hatte gerade die Markenrechte für einen zweistelligen Millionenbetrag gekauft, um in Europa, Asien und später den USA Unterhaltungselektronik anbieten zu können. „Wir sind nur 22 Leute und funktionieren im Prinzip wie ein Start-up-Unternehmen“, sagt Esslinger. „Wir wollen coole Produkte mit einem klaren Design, bedienerfreundlich – aber auch nachhaltig und umweltfreundlich.“ Telefunken produziert selbst nicht: „Wir lizenzieren die Marke und sorgen dafür, dass Qualität und Design stimmen.“ Auf der Funkausstellung Ifa in Berlin sind unter anderem zwei Röhrenverstärker im Alu-Design zu sehen, an die man iPods anschließen kann.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben