Fusion : Genossen auf der Zielgeraden

"Banken im Umbruch": Der Zusammenschluss der genossenschaftlichen Zentralbanken DZ Bank und WGZ soll rund 100 Millionen Euro einsparen. DZ-Chef Wolfgang Kirsch nannte erstmals konkrete Termine für die Fusion.

FrankfurtDer Fusionsfahrplan der genossenschaftlichen Zentralbanken DZ Bank und WGZ steht: Auf der "Handelsblatt“-Tagung "Banken im Umbruch“ gab DZ-Chef Wolfgang Kirsch am Donnerstag erstmals konkrete Termine bekannt. Auch einer Holding, in die das fusionierte Institut eingebettet sei, würde er sich nicht verschließen. Über deren Ausgestaltung solle allerdings erst nach der Fusion innerhalb der kommenden zwei Jahre entschieden werden.

Eine Absichtserklärung (Letter of Intent) sei bereits unterschrieben worden, sagte Kirsch. Eine verbindliche Verhandlungserklärung mit weiteren Details, ein Memorandum of Understanding, solle in Kürze folgen, und am 24. September soll der DZ-Aufsichtsrat entscheiden. Laut Finanzkreisen will auch das Kontrollgremium der Düsseldorfer WGZ "zeitnah“ abstimmen. Danach schauen sich beide Partner bei der sogenannten Due Diligence gegenseitig in die Bücher und legen das Austauschverhältnis ihrer Anteile fest. Mangels Börsennotierung lässt sich der Wert der Anteile nur näherungsweise bestimmen.

Die Mitglieder des Kontrollgremiums hat Kirschs Ankündigung überrascht: „Wir sind davon noch nicht unterrichtet worden“, hieß es aus Kreisen des Aufsichtsrats. Niemand zweifelt allerdings daran, dass die Fusion, wie von Kirsch verkündet, im kommenden Jahr kommt. Im Mai beziehungsweise im Juni sollen die Anteilseigner beider Spitzeninstitute, die rund 1230 Volks-und Raiffeisenbanken, auf ihren Hauptversammlungen über die Fusion abstimmen. Seit Ende Juni verhandeln Kirsch und WGZ-Chef Werner Böhnke im vierten Anlauf über eine Fusion, von der sich der Finanzverbund Synergien von rund 100 Millionen Euro verspricht. Ein erneutes Scheitern der Verhandlungen können sich die Genossen angesichts der derzeit laufenden Konsolidierung im Bankensektor nicht leisten. (sos/HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben