Fusion mit BAE : EADS weist Bericht über Scheitern der Verhandlungen zurück

Nach einem Medienbericht soll die Fusion zwischen dem britischen Rüstungshersteller BAE und dem Luftfahrtkonzern EADS gescheitert sein. Das weißt EADS allerdings zurück. Dem Bericht zufolge besteht Streit zwischen den beteiligten Regierungen.

Der britische Rüstungshersteller BAE will mit EADS fusionieren.
Der britische Rüstungshersteller BAE will mit EADS fusionieren.Foto: Reuters

Der Luftfahrtkonzern EADS hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach die Fusion mit dem britischen Rüstungshersteller BAE gescheitert sei. „Wir wurden von den Regierungen über den Stand der Gespräche informiert, aber uns wurde nicht gesagt, dass der Deal gescheitert sei“, erklärte EADS-Sprecher Martin Agüera am Freitag. „Wir arbeiten weiterhin auf das Enddatum 10. Oktober hin“, fügte er hinzu.

Vorher hatte „Spiegel Online“ gemeldet, eine entscheidende Verhandlungsrunde der beteiligten Staaten Frankreich, Großbritannien und Deutschland über die Fusionspläne sei ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Bundesregierung lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Dem Bericht zufolge konnten sich die Regierungen nicht darauf einigen, welche Staatsanteile sie in einem künftigen Firmengebilde EADS-BAE hätten halten dürfen. „Spiegel Online“ beruft sich dabei auf Regierungskreise.

Durch die Fusion würde der weltgrößte Luft- und Raumfahrtkonzern mit mehr als 220.000 Mitarbeitern und über 70 Milliarden Euro Umsatz entstehen. In Deutschland beschäftigt EADS derzeit knapp 50.000 Menschen, vor allem an Standorten in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Bayern.

(dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben