Wirtschaft : Fusion von DG-Bank und GZ-Bank: Sechstgrößte Bank Deutschlands

Der Aufsichtsrat der DG Bank hat am Dienstag den Zusammenschluss mit der GZ-Bank gebilligt. Das Gremium habe bei seiner turnusmäßigen Sitzung einer entsprechenden Grundsatzvereinbarung zugestimmt, teilte die Bank am Dienstag in Frankfurt mit. Der Aufsichtsrat der GZ-Bank soll am 27. März über das Papier abstimmen.

Nach Empfehlung des gemeinsamen Aktionärsausschusses von DG und GZ-Bank soll der Vorstandschef der GZ-Bank, Ulrich Brixner, an der Spitze der fusionierten Bank stehen. Stellvertretender Vorstandschef soll dem Vorschlag zufolge Uwe Flach von der DG Bank werden. Die DG Bank legte am Dienstag auch ihre Geschäftszahlen vor. Dabei gab die Bank eine massive Aufstockung der Risikovorsorge für 2000 um über eine Milliarde DM bekannt. "Die Stimmung war sehr einmütig", sagte Aufsichtsratsmitglied Sigmar Kleinert der Nachrichtenagentur Reuters im Anschluss an die Sitzung. Die vom Aufsichtsrat verabschiedete Grundsatzvereinbarung war in den vergangenen Wochen von einer gemeinsamen Projektgruppe von DG Bank und GZ-Bank erarbeitet worden. Die Vereinbarung regelt die strategische Ausrichtung, die Struktur sowie den Zeitplan auf dem Weg zur Fusion beider genossenschaftlichen Spitzeninstitute. Durch das Zusammengehen würde gemessen an der Bilanzsumme die sechstgrößte deutsche Bank entstehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben