Gas-Konflikt : Keine Einigung über Preis

Der Konflikt um die Gaslieferungen zwischen Russland und der Ukraine schwelt weiter. Der Ministerpräsident der Ukraine Janukowitsch sieht aber keinen "Druck" aus Moskau.

Sotschi - Der neue ukrainische Ministerpräsident Viktor Janukowitsch bemühte sich bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Michail Fradkow vergeblich um eine Zusage, dass die Preise für die russischen Gaslieferungen gesenkt werden. Fradkow sagte nach den Beratungen im südrussischen Sotschi, es seien noch weitere Verhandlungen notwendig, die "nicht leicht" werden würden. Janukowitsch betonte, der künftige Gaspreis solle gemäß den Gesetzen des Marktes und in "transparenter" Weise festgesetzt werden.

Der Gas-Konflikt zwischen beiden Staaten war im Januar eskaliert, als der russische Energiekonzern Gasprom die Lieferungen an die Ukraine kurzfristig einstellte, um höhere Preise durchzusetzen. Schließlich einigten sich beide Seiten auf einen komplizierten Kompromiss, durch den sich die Preise für Gasimporte aus Russland und Zentralasien für die Ukraine fast verdoppelten. Bislang gibt es jedoch noch keine Einigung darüber, wie hoch die Gaspreise im kommenden Jahr und danach sein sollen. Janukowitsch äußerte jedoch die Erwartung, dass der Preis für das russische Gas zumindest nicht weiter deutlich steigen werde. "Wir haben nicht den Eindruck gehabt, dass die russischen Partner den Druck erhöhen wollen", sagte er. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar