Gasförderung : Projekt Ostsibirien

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF könnte mittelfristig noch stärker in die Gasförderung in Russland einsteigen.

Der Chef des russischen Gasprom-Konzerns, Alexej Miller, stellte dem Ludwigshafener Unternehmen am Mittwoch eine Beteiligung an weiteren geplanten Förderprojekten in Ostsibirien in Aussicht. In der Nähe der westsibirischen Stadt Nowy Urengoi nahmen beide Unternehmen am Mittwoch ihre gemeinsame Gasförderung in Sibirien offiziell in Betrieb. Neben Juschno Russkoje ist es das zweite gemeinsame Gasprojekt in der Region. 2007 wurde rund ein Drittel des deutschen Gasbedarfs durch russische Lieferungen abgedeckt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar