Wirtschaft : Gaskunden hoffen auf Rückzahlung

Gaskunden können auf verständliche Gasverträge und möglicherweise auch auf Geld hoffen: Der Bundesgerichtshof (BGH) will an diesem Mittwoch entscheiden, wie umfassend Verbraucher über Gas-Preiserhöhungen informiert werden müssen. Das Urteil könnte rückwirkend gelten und damit den Kunden das Recht einräumen, zu viel gezahlte Summen von ihren Versorgern zurückzuverlangen.

Konkret geht es um Vertragsklauseln des Essener Energiekonzerns RWE. Die Entscheidung könnte nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aber Bedeutung für Gaskunden anderer Versorger haben. Die Verbraucherschützer hatten RWE wegen Klauseln verklagt, die der Energiekonzern seit den 80er Jahren verwendet. Konkret verlangen 25 RWE-Kunden von dem Unternehmen rund 16 000 Euro zurück wegen Preissteigerungen zwischen 2003 und 2006. Der BGH hatte den Fall vor zwei Wochen verhandelt.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hatte im März gefordert, dass deutsche Sonderkunden – und das ist die Mehrheit der Verbraucher – genau und verständlich über Preisänderungen informiert werden müssen. Die Europarichter hatten es abgelehnt, ihr Urteil zeitlich zu begrenzen. Möglicherweise geht es also um eine hohe Summe, die RWE und eventuell auch andere Konzerne ihren Kunden wegen unwirksamer Preissteigerungen insgesamt zurückzahlen müssen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar