Wirtschaft : Gazprom verdient wieder bestens 11,2 Milliarden Euro Überschuss – im Quartal

Moskau - Der russische Gaskonzern Gazprom hat seinen Gewinn im ersten Quartal 2011 dank gestiegener Exporte und höherer Preise fast um die Hälfte aufgestockt. Der Überschuss sei auf rund 468 Milliarden Rubel (11,2 Milliarden Euro) gestiegen. Das waren 44 Prozent mehr als in den ersten drei Monaten 2010, wie der Gasmonopolist am Dienstag mitteilte. Vor allem der lange und kalte Winter in Europa hatte die Nachfrage angekurbelt. Das Ergebnis lag deutlich über den Prognosen von Analysten.

Von Januar bis März pumpte Gazprom mit 46,6 Milliarden Kubikmetern 11,8 Prozent mehr Gas nach Europa und in die Türkei als im Vorjahreszeitraum. Die Gasausfuhren in Länder der Ex-Sowjetunion stiegen rasant um 71,7 Prozent auf 29,2 Milliarden Kubikmeter. Die Gaspreise zogen im Berichtszeitraum durchschnittlich um 14 Prozent an.

Positive Nachrichten gab es auch von einem Großprojekt. Die Nordstream AG, deren Mehrheitseigner Gazprom ist, teilte mit, dass die Ostseepipeline jetzt Anschluss an das westeuropäische Erdgasnetz hat. Die Gasleitung, die vom russischen Wyborg durch die Ostsee nach Deutschland führt, ist am vergangenen Donnerstag in Lubmin bei Greifswald mit der Festlandleitung Opal verschweißt worden. Das Pipelinesystem werde im letzten Quartal 2011 offiziell in Betrieb gehen, sagte der Projektleiter der Nordstream AG, Georg Nowack. Gazprom hat nach Angaben des Konsortiums inzwischen Gaslieferverträge über rund 23 Milliarden Kubikmeter mit Energieunternehmen abgeschlossen.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben