Wirtschaft : Geb. 1966

Roland Krüger

Thomas Loy

Die einen steigen auf den Mount Everest, die anderen gehen zum Sondereinsatzkommando.

Sein Gesicht verschwand hinter einer schwarzen Maske. Was er leistete und welches Risiko er dabei einging, wussten nur seine Freunde und Kollegen. Erst der Tod durchbrach die Anonymität des Elitepolizisten Roland Krüger. Er war der erste Berliner SEK-Polizist, der im Einsatz erschossen wurde.

Roland Krüger war der „Schildführer“ in seinem Team. Wenn eine Wohnung gestürmt wurde, ging er voran und hielt einen 14 Kilo schweren Schutzpanzer vor seinen Körper. Er hatte die nötige Körpermasse und die Kraft, diesen Schild zu halten und trotzdem beweglich und reaktionsschnell zu bleiben. Darin bestand sein Geheimnis: Die Körperspannung im entscheidenden Moment bis zur Belastungsgrenze hochfahren. Und gleichzeitig Ruhe bewahren. Roland Krüger, aufgrund seines beeindruckenden Körperumfangs auch „Bulette“ oder „Dicker“ genannt, war quasi unprovozierbar. Nicht mal Vorfahrtnehmer und Ampelschläfer brachten mehr aus ihm heraus als ein gedehntes „Was macht der denn da?“. Er konnte unnachahmlich leise und langsam fluchen.

Ein Schildführer beim SEK hat die Aufgabe, den Weg zum „Zielobjekt“ freizuräumen. Dabei sollen Umwege möglichst vermieden werden. Er muss erspüren, in welchem Zimmer sich der Gegner aufhält. Roland hatte dafür eine besondere Antenne entwickelt. Dass er als Sturmspitze ein hohes Risiko einging, war ihm bewusst. SEK-Leute denken über so etwas nicht lange nach. Für dieses Leben im Risiko haben sie schließlich jahrelang trainiert und viele Tests bestanden. Elitepolizisten sind wie Extremsportler: Die einen steigen auf den Mount Everest, die anderen gehen zum SEK. Den Erfolgskick brauchen sie alle. Und die Aura, etwas Besonderes zu sein.

Wenn etwas auf dem Spiel stand, im Polizeieinsatz oder beim Fußball, kämpfte Roland mit vollem Einsatz. Er wusste, dass er gut war, wollte es aber auch von anderen hören. Damit konnten sie ihn aufziehen. „Hast wieder sensationell gespielt, Bulette.“ Der Ton beim SEK ist rau. Gleichzeitig gibt es eine große Nähe in den einzelnen Teams, die immer gemeinsam agieren. Jeder muss sich auf den anderen verlassen können. Im 24-Stunden-Dienst sind die Männer ständig zusammen, trainieren, gehen auf Lehrgänge und fahren ihre Einsätze.

Roland war nicht nur der Schildführer, er war auch der Hundeflüsterer in seiner Gruppe. Schwerkriminelle haben gerne eine zähnefletschende Kampfmaschine im Vorzimmer. Um an ihr vorbeizukommen, gibt es nur zwei Möglichkeiten. Roland zog nicht die Waffe, sondern redete auf die Hunde ein und brachte sie zum Schweigen. Nach einem Einsatz ging er mal mit so einem Kampfhund Gassi. So wie sonst mit Rico, seiner gutmütig-behäbigen Rottweiler-Mischung. Roland und Rico passten gut zusammen.

Roland hat nie viel erzählt aus seiner Jugendzeit im Märkischen Viertel. Er war kein Erzähltyp, und viel Lustiges gab es wohl auch nicht zu berichten. Sein Vater starb, als er acht war. Roland konnte gut lernen, brach das Abitur aber ab, um zur Polizei zu gehen. Die Spezialtruppe war immer sein Ziel.

An Familie hatte Roland eigentlich nie gedacht. Das Thema erledigte er meist mit einem Satz: „Bin schon viel zu alt für ein Kind.“ Dann passierte es doch, und Roland war bald völlig aus dem Häuschen. Er stellte sich mit Baby Kim vor den Spiegel und forderte Bestätigung ein: „Sieht doch aus wie ich, oder?“. Um das Bild nicht zu stören, wurden Kim die Haare stoppelig kurz gehalten. Als Roland zum Geburtstag eine Tasse mit dem Aufdruck „Papa“ erhielt, zeigte er das Kunstwerk überall herum. Papa. Nach diesem Wort wurde er süchtig. Kim konnte noch nicht Papa sagen, also schenkte er ihr ein Handy mit Papa-Abruftaste. Die drückte er dann immer. So lange, bis Vater und Kind sich sattgehört hatten. Das Papa-Handy war sein letztes Geschenk an Kim.

Am Nachmittag des 23. April sollte das SEK einen Mann, der mit der Organisierten Kriminalität zu tun hatte, festnehmen. Ein alltäglicher, tausendfach geübter Einsatz. Und doch ging er schief. Die Polizisten wurden nach dem Aufbrechen der Wohnungstür sofort beschossen. Eine Kugel traf Roland Krüger zwischen Helm und Schutzschild in den Kopf.

Als er im Koma lag, auf der Intensivstation kam Kim ihren Papa noch einmal besuchen. Mit ihrem kleinen Finger piekte sie ihm ins Auge. So wie sie es immer gemacht hat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben