Geheimnisverrat : HSH Nordbank stellt Strafanzeige gegen Vorstand

Die angeschlagene HSH Nordbank stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats gegen ihr gestern beurlaubtes Vorstandsmitglied Frank Roth.

Frankfurt/MainEs bestehe ein hinreichender Anfangsverdacht, dass Roth dritten Personen streng vertrauliche Strategieunterlagen zugänglich gemacht hat, teilte die HSH Nordbank mit. Die Strafanzeige soll noch heute an die Staatsanwaltschaft Kiel gehen. Roth war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Roth war am Donnerstag mit sofortiger Wirkung beurlaubt worden. Der Aufsichtsrat der HSH Nordbank hatte nach einer eilig einberufenen Sitzung in einer knappen Mitteilung erklärt, die Zusammenarbeit mit dem 49-Jährigen sei aufgrund bestimmter Sachverhalte "unzumutbar" geworden.

Roth übernahm im Sommer 2008 die Verantwortung für das operative Geschäft wie Personal, IT und Revision. Erst ein Jahr zuvor war er von Dresdner Kleinwort zur HSH Nordbank gewechselt. Die HSH Nordbank steht wegen milliardenschwerer Abschreibungen mit dem Rücken zur Wand. 2008 fuhr die Landesbank einen Vorsteuerverlust von 2,8 Milliarden Euro ein. Die Haupteigner Schleswig-Holstein und Hamburg mussten der Bank mit drei Milliarden Euro frischem Kapital unter die Arme greifen, um ihr Überleben zu sichern. (cl/rtr)

0 Kommentare

Neuester Kommentar