Wirtschaft : Geld zurück bei verspätetem Flug

EuGH: Altansprüche gelten drei Jahre rückwirkend.

Luxemburg - Bei Flugverspätungen von mehr als drei Stunden haben Reisende nun endgültig Anspruch auf eine Ausgleichsleistung von bis zu 600 Euro. Die Airlines müssen nur dann nicht zahlen, wenn die Ursache der Verspätung von den Gesellschaften „nicht zu beherrschen“ war, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Dienstag in Luxemburg verkündeten Urteil entschied (Az: C-581/10 und C-629/10). Das Urteil ist für viele Reisende auch noch rückwirkend von Bedeutung. Deutsche Flugreisende können bei großen Verspätungen „Altansprüche bis zu drei Jahre rückwirkend geltend machen“, sagte Philipp Kadelbach, Rechtsexperte des Verbraucherportals für Fluggastrechte, flightright.de.

Das Gericht präzisierte mit dem weitreichenden Urteil seine erste Entscheidung zum Ausgleich für Flugverspätungen von November 2009. Damals hatte der EuGH im sogenannten Sturgeon-Urteil entschieden, dass Reisende verspäteter Flüge mit jenen annullierter Flüge beim Anspruch auf Ausgleichsleistung gleichgestellt werden können.

Nun bekräftigte das Gericht seine Auffassung und verwies zur Begründung auf den „Grundsatz der Gleichbehandlung“. Ob Annullierung in letzter Minute oder erhebliche Flugverspätung: In beiden Situationen müssten Reisende einen Zeitverlust hinnehmen.

Weil das Urteil laut EuGH „unbegrenzt“ gilt, können alle Betroffenen innerhalb der nationalen Verjährungsfristen rückwirkend Ausgleichszahlungen einfordern. In Schweden wären das Kadelbach zufolge zehn Jahre, in England sechs und in Deutschland drei Jahre. Kadelbach geht mit Blick auf das Urteil davon aus, dass die Airlines bei Ausgleichsforderungen nun kooperativer werden. „Das Urteil des EuGH wird zum Sargnagel in ihrer Argumentation, die Rechtslage sei unklar“, sagte Kadelbach. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar