Wirtschaft : Geldticker: Bombendrohung in Frankfurt und weitere Nachrichten

weitere Nachrichten

Eine Bombendrohung hat den Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse am Donnerstagmittag vorübergehend lahmgelegt. Die Polizei teilte mit, dass sowohl das Börsengebäude in der Innenstadt als auch der Hauptsitz der Deutschen Börse AG im Stadtteil Hausen geräumt wurden. Händlern zufolge traf der Stopp nur den traditionellen Frankfurter Parketthandel; das elektronische Handelssystem Xetra lief weiter. rtr

Zwei Jahre Smax

Zwei Jahre nach seinem Start hat sich nach Angaben der Deutsche Börse AG das Qualitätssegment Smax als erfolgreiche Plattform für den Handel von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen etabliert. In dem Segment sind mittlerweile 127 Unternehmen notiert. 28 Unternehmen davon sind erstmalig an den Markt gekommen. Der größte Teil der in Smax-Werte angelegten Mittel kommt aus Deutschland. Tsp

Gold-Zack verdient mehr

Der Finanzdienstleister Gold-Zack AG will sich vom Spezialisten für Börsengänge zur Investmentgruppe für mittelständische Unternehmen in Europa entwickeln. Das kündigte der designierte Vorstandschef des Unternehmens, Christian Stolorz, am Donnerstag in Düsseldorf an. Gold-Zack wolle vermehrt am Geschäft mit Firmenfusionen und -übernahmen teilhaben. Im vergangenen Jahr steigerte das im M-Dax notierte Unternehmen den Jahresüberschuss um 70 Prozent auf 193,2 Millionen Mark. dpa

Schnigge büßt stark ein

Die Börsenmakler Schnigge AG hat im vergangenen Jahr unter den nach eigenen Angaben überaus ungünstigen Kapitalmarktbedingungen gelitten. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit brach auf 2,7 (Vorjahr 16,6) Millionen Euro ein. Dennoch wird ein Jahresüberschuss von 1,6 (8,8) Millionen Euro ausgewiesen. Das Ergebnis je Aktie sank auf 0,16 (0,88) Euro. Die freien Aktionäre sollen eine Dividende von 0,40 (0,85) Euro erhalten. Um dies zu ermöglichen, verzichten die Gründungsaktionäre auf eine Ausschüttung. Tsp

Uni bietet Risikokapital

Als erste deutsche Hochschule hat die Göttinger Universität zusammen mit sechs Unternehmen aus der Wirtschaft eine eigene Wagniskapitalgesellschaft gegründet. Die Gesellschafter wollten rund 15 Millionen Mark für Unternehmensgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen bereitstellen. An der "Innovations-Capital Göttingen GmbH" sind als Gesellschafter mit je 25 Prozent die Universität, die Capiton AG (Gothaer Gruppe) und die Mediport Venture Fonds in Berlin beteiligt. Weitere Anteile halten unter anderen die Satorius AG und die Sparkasse Göttingen. dpa

Verschiebung kein Nachteil

Die Verschiebung des Börsengangs im vergangenen Jahr ist für das Wachstum der betroffenen Unternehmen nach eigenen Angaben weitgehend ohne negative Folgen geblieben. Die entfallene Notierung habe keine negative Auswirkung auf die Geschäftsentwicklung gehabt, sagten Vorstände, deren Gesellschaften den Börsengang wegen des Einbruchs der Aktienmärkte abgesagt hatten. Die Mehrheit der befragten Firmen finanzierte ihr Wachstum in der Zwischenzeit mit Hilfe privater Investoren. In den vergangenen zwölf Monaten haben nach Schätzungen von Branchenexperten über 50 Unternehmen ihren Gang an den Neuen Markt verschoben. rtr

Pongs & Zahn zahlt mehr

Der Berliner Kunststoffveredler Pongs & Zahn erhöht die Dividende um elf Prozent auf 0,31 Euro. Dies sei möglich, weil das Ergebnis vor Steuern im vergangenen Jahr um 7,7 Prozent auf 5,2 Millionen Mark zugelegt habe, teilte Pongs & Zahn mit. Die Gesamtleistung der Firmengruppe habe 168,5 (Vorjahr 80,9) Millionen Mark) betragen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben