Wirtschaft : Geldticker: Dell verdient weniger und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Der US-Computerkonzern Dell hat für das vierte Quartal eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Für das Berichtsquartal rechne Dell nur noch mit einem Gewinn von 18 bis 19 Cents je Aktie nach zuvor 26 Cents, teilte der Computerhersteller am Montag in New York mit. Analysten hatten im Durchschnitt einen Ertrag je Aktie von 25 Cents prognostiziert. Dell begründete die Gewinnwarnung mit einer Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums. rtr

Bund zahlt mehr

Wertpapiere des Bundes mit kurz- und mittelfristigen Laufzeiten werfen wieder etwas höhere Renditen ab. So bringt die Bundesobligation der Serie 137 den Anlegern jetzt 4,39 nach zuletzt 4,25 Prozent Ertrag. Dazu wurde der Ausgabekurs am Montag von 103,3 auf 102,6 Prozent gesenkt, teilte das Bundesfinanzministerium mit. Die Finanzierungsschätze mit zweijähriger Laufzeit liegen mit 4,25 (bisher: 4,14) Prozent Rendite, bei einem Jahr mit 4,20 (4,10) Prozent nur unwesentlich darunter. dpa

WestLB empfiehlt MAN

Die Analysten von WestLB Panmure raten, die Aktie des Maschinenbauers MAN zu kaufen und bewerten sie mit "Outperformer". Die Experten erwarten, dass der aktuelle Kurs von 29,50 Euro bis auf 37,50 Euro ansteigt. Der Umsatz (plus 19 Prozent) und der Auftragseingang (plus 17 Prozent) seien in der zweiten Jahreshälfte 2000 übererfüllt worden, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Studie. Wegen der anhaltend hohen Nachfrage im Investitionsgüterbereich geht WestLB Panmure davon aus, dass sich der Wachstumstrend auch in 2001 fortsetzt. Die Nachfrage bei Nutzfahrzeugen hingegen werde leicht nachlassen. dpa

Evotec zum Kauf empfohlen

Die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers hat die Aktie des Hamburger Biotech-Anbieters Evotec-OAI als "Buy" eingestuft. Analyst Ian Smith sieht für den Titel ein Preisziel in Höhe von 40 Euro, verglichen mit dem gegenwärtigen Kurs von 29,50 Euro. Smith schrieb in der am Montag vorgelegten Studie, die Fusion zwischen Evotec und Oxford Asymetry International OAI habe die Stärken beider Unternehmen vereint. Das fusionierte Unternehmen könne eine breite Palette von Dienstleistungen für die Pharma-Forschung ihrer Kunden anbieten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben