Wirtschaft : Geldticker: Deutsche Bank erhebt eine Beratungsgebühr

Deutsche Bank will Gebühr

Die Deutsche Bank will nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" von einer halben Million Kunden künftig eine Beratungsgebühr von mindestens 300 Euro (rund 590 Mark) im Jahr verlangen. Im Gegenzug sollen die Transaktionskosten für Wertpapiergeschäfte drastisch sinken. Ein Unternehmenssprecher bestätigte nur, dass für 2001 ein neues Gebührenkonzept geplant sei.

BASF zahlt Sonderdividende

BASF-Aktionäre sollen 2001 eine Sonderdividende von 0,70 Euro (1,37 Mark) je Aktie erhalten. Dafür werde ein Teil der Rücklagen ausgeschüttet, kündigte die BASF an. Ein Teil der Rücklagen soll auch in die reguläre Dividende für 2000 fließen, deren Höhe im Frühjahr festgelegt wird.

Bluewin-Börsengang vertagt

Der Telekommunikationskonzern Swisscom hat wegen der schlechten Stimmung an den Aktienmärkten den Börsengang seines Internet-Providers Bluewin auf nächstes Jahr verschoben. AP

AWD startet mit 56,10 Euro

Die Aktie des Finanzdienstleisters AWD ist am Freitagmorgen mit einer Erstnotiz von 56,10 Euro (110 Mark) in den Börsenhandel gestartet. Der Emissionspreis lag bei 54 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben