Wirtschaft : Geldticker: Iberia-Aktien geht an die Börse und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Die Aktien der spanischen Fluggesellschaft Iberia werden zum Börsengang am Dienstag deutlich billiger angeboten als angekündigt. Die staatliche Holdinggesellschaft SEPI setzte den Preis für institutionelle Anleger auf 1,19 Euro (2,33 Mark) je Aktie fest. Ursprünglich war eine Preisspanne von 1,71 bis 2,14 Euro erwartet worden. Analysten begründeten den Preisnachlass mit schwachem Interesse der Investoren und ungünstigen Marktbedingungen. AFP

Farmatic kosten bis 21 Euro

Die Aktien der farmatic biotech energy AG kosten zwischen 17 und 21 Euro. Die Zeichnungsfrist läuft vom 2. bis 5. April. Am 9. April sollen die Aktien erstmals am Neuen Markt der Frankfurter Börse gehandelt werden. Farmatic ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der industriellen Umwandlung von Biomasse in Biogas zur Erzeugung regenerativer Energie. dpa

Babcock Borsig AG entsteht

BDAG Balcke Dürr AG und Babcock Borsig AG verschmelzen noch in diesem Jahr zur Babcock Borsig AG. Nach dem nun vorgelegten Umtauschverhältnis soll eine Aktie der Babcock Borsig AG (alt) gegen drei Aktien der neu zu gründenden Babcock Borsig AG getauscht werden. Aktionäre der Balcke Dürr AG sollen dagegen für jede ihrer Aktien ein Papier der Babcock Borsig AG und eine Zuzahlung von 0,18 Euro erhalten. Die Aktionäre müssen noch zustimmen. dpa

Hidrocantbrico ausgesetzt

Nach dem neuen Übernahmeangebot für das umkämpfte Energieunternehmen Hidroelectrica del Cantbrico hat die Madrider Börse die Notierung der Aktien von Spaniens viertgrößtem Stromversorger einstweilen ausgesetzt. Die spanische Unternehmensgruppe Ferroatlantica hatte mit Unterstützung der deutschen Energie Baden-Württemberg (EnBW) am Wochenende ihre Offerte aufgestockt und 27,30 Euro pro Hidrocantbrico-Aktie geboten. Der Aktienkurs des Stromkonzerns hatte am Freitag den bisher höchsten Stand von 26,60 Euro erreicht. Drei Bewerber hatten Offerten zur Übernahme von 100 Prozent des Kapitals vorgelegt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar