Wirtschaft : Geldticker

dpa

Börsengang der Merck-Medco

Der amerikanische Pharmakonzern Merck will seine Apothekenmanagement-Tochter Merck-Medco an die Börse bringen. Bis Mitte 2002 ist eine Erstemission für einen Teil der Firma vorgesehen. Die volle Verselbstständigung von Merck-Medco soll dann innerhalb von zwölf Monaten nach dem Börsengang erfolgen. Merck will sich auf sein Pharmageschäft konzentrieren. Dies hat das Unternehmen am Dienstag mitgeteilt. Merck-Medco hatte im Jahr 2001 einen Umsatz von 26 Milliarden Dollar (30,2 Milliarden Euro) und vermittelte 537 Millionen Rezepte. Das Unternehmen hat mehr als 1700 Kunden und betreibt auch die weltgrößte Internet-Apotheke. dpa

Klatten-Einstieg gesichert

Der Einstieg des EM.TV-Vorstandschefs Werner Klatten als Großaktionär bei dem Medienkonzern ist offenbar endgültig gesichert. Klatten und die niederländische Wagniskapitalgesellschaft Constant Ventures erklärten am Dienstag, das Darlehen, mit dem Klatten die Aktien des Firmengründers und ehemaligen Vorstandschefs Thomas Haffa übernehmen will, sei bei Finanzinvestoren refinanziert. Damit werde Klatten wie geplant mit Wirkung zum 31. Januar 36,2 Millionen EM.TV-Aktien übernehmen und 24,8 Prozent an dem Unternehmen halten. Ursprünglich sollte der ehemalige Spiegel-Manager Klatten, der im September 2001 als Sanierer an die Spitze des Unternehmens geholt worden war, schon zum Jahreswechsel Aktionär bei EM.TV werden. Die Verzögerung hatte Befürchtungen ausgelöst, die Zukunft von EM.TV sei auf der Gesellschafterseite wieder ungewiss. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben