Wirtschaft : Geldwäscher werden dreister Immer mehr Täter nutzen das Internet, sagt das BKA

Wiesbaden - Geldwäscher verwischen ihre Spuren immer geschickter. Anonyme Zahlungen über das Internet oder Mobiltelefone hinterließen keine Papierspuren mehr, sagte der Exekutivdirektor der Bankenaufsicht Bafin, Michael Sell, am Freitag in Wiesbaden. Das Bundeskriminalamt (BKA) verzeichnete im vergangenen Jahr fast ein Viertel mehr Verdachtsmeldungen auf Geldwäsche. 11 000 Meldungen gingen ein.

Bei jeder zweiten Meldung habe sich später der Verdacht auf eine Straftat erhärtet, meist ging es um Betrug, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke. „Geldwäsche zielt darauf, illegal erworbene Gelder in den legalen Wirtschaftskreislauf zu bringen.“ Das Internet spiele dabei eine immer größere Rolle.

Im vergangenen Jahr seien vermehrt Fälle des Abschöpfens von Kontodaten im Internet (Phishing) aufgetreten, ebenso betrügerische Auktionen im Internet. Die Täter machten immer mehr an sich ahnungslose Konteninhaber zu Komplizen, um die illegal abgehobenen Gelder weiterzuschleusen. „Als Belohnung winkt eine Provision zwischen fünf und 20 Prozent“, sagte Ziercke. Oft kassierten die Täter das weitergeleitete Geld nicht direkt bar ab, sondern schalteten einen weiteren Finanzagenten ein, um die Spur noch sicherer zu verwischen.

Der BKA-Chef warnte ausdrücklich davor, sein Konto auf diese Weise missbrauchen zu lassen. „Sie haben als Finanzagent auf die Dauer keine Chance“, sagte auch Bafin-Direktor Sell. Dem Jahresbericht zur Geldwäsche zufolge ginge es bei jeder vierten Verdachtsmeldung um solche Finanzagenten. Das sei eine Steigerung um 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Oft wird illegales Geld bar oder vom Konto in sogenanntes E-Geld umgewandelt; dies funktioniert wie die Prepaid-Aufladung von Handys. Ein Komplize im Ausland muss nur noch die Codenummer bekommen, um die Summe seiner Geldkarte gutzuschreiben. „Die Spur verliert sich an den Stellen, an denen das Geld vom Konto auf das E-Geld übergeht“, sagte Sell. Deshalb sollte sich jeder Käufer von E-Geld ausweisen müssen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben