Wirtschaft : Genossenschaftsbanken sagen Fusion vorerst ab

Gespräche zwischen DZ und WGZ Bank unterbrochen – Uneins über Geschäftsmodell

-

Frankfurt/Main Eine Fusion zwischen den genossenschaftlichen Zentralbanken DZ Bank und WGZ Bank wird es vorerst nicht geben. „Zur Zeit finden keine Gespräche statt", sagte DZ- Bank-Chef Ulrich Brixner am Freitag in Frankfurt. Zwar erteilte Brixner dem möglichen Zusammenschluss keine Absage. Doch wolle er die Gespräche mit der WGZ Bank nur mit einem klaren Zeitrahmen wieder aufnehmen.

Im Herbst hatten die beiden letzten verbliebenen Zentralinstitute der rund 1345 Volks- und Raiffeisenbanken die Verhandlungen aufgenommen. Schnell stellten sich allerdings deutlich unterschiedliche Positionen über die Form des Zusammengehens heraus. So wollte Brixner das derzeitige Geschäftsmodell der DZ Bank nicht aufgeben. Dagegen plädierte WGZ-Chef Werner Böhnke für die Umwandlung der DZ Bank zu einer Obergesellschaft für den genossenschaftlichen Banken- und Versicherungssektor. Brixner hatte dies strikt zurückgewiesen und von einer geplanten Zerschlagung der DZ Bank gesprochen, wodurch Doppelstrukturen und hohe zusätzliche Kosten entstehen würden. An diesen gegensätzlichen Positionen hat sich offenbar wenig geändert.

Brixner fühlt sich nicht zuletzt auch durch die guten Ergebnisse des DZ Bank Konzerns, zu dem auch Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung und die Norisbank zählen, bestätigt. Den Volks- und Raiffeisenbanken als Eigentümer und Abnehmer der Dienstleistungen bringe die Bank mittlerweile einen Nutzen von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr in Form von Provisionen und Bonifikationen. Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen würden an die Volks- und Raiffeisenbanken weitergegeben. Pro Euro Umsatz müsse die DZ Bank heute nur noch rund 60 Cent aufwenden, 2001 seien es noch rund 80 Cent gewesen. Der Gewinn vor Steuern der DZ Bank Gruppe kletterte 2004 um rund 22 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro. Als Erfolgsfaktoren sieht Brixner auch das Mittelstandsgeschäft und das Emittieren von Zertifikaten. ro

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben