Wirtschaft : Geschäftslage deutscher Unternehmen verschlechtert

BERLIN (lvt).Die Geschäftslage der deutschen Industrie hat sich den Ergebnissen der monatlichen Ifo-Umfrage zufolge im Juni verschlechtert.Die Unternehmen schätzten ihre Situation negativer ein und planten eine langsamere Ausweitung der Produktion als noch vor drei Monaten, erklärte das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut in seinem jüngsten Konjunkturtest.Dennoch geben sich zumindest die westdeutschen Unternehmen optimistisch und erwarten für die kommenden sechs Monate einen leichten Aufwärtstrend.In den neuen Bundesländern überwiegen den Angaben zufolge beim Blick in die Zukunft pessimistische Erwartungen.Besonders negativ sei die aktuelle Geschäftslage in der Bauwirtschaft, hieß es.Auch der Einzelhandel melde bundesweite Umsatzverluste.Der Geschäftsklimaindex sank erneut.Damit setzte sich in den alten Bundesländern der seit Dezember 1997 anhaltende Trend einer Abkühlung der Konjunktur fort.In Ostdeutschland ist dies der erste deutliche Rückschlag in dem bisher seit Monaten in den neuen Bundesländern ermittelten Aufwärtstrend.

Ein genauerer Blick auf die betroffenen Branchen zeigt, daß die Bauwirtschaft nach wie vor mit ihrer Geschäftslage besonders unzufrieden ist - im Westen ebenso wie im Osten.Für das nächste halbe Jahr erwarten die Unternehmen in den alten Bundesländern allerdings eine Aufhellung der Baukonjunktur, stellte das Ifo-Institut fest.Der Personalabbau werde sich daher in der nächsten Zeit verlangsamen.Im Gegensatz dazu erwarten die Firmen in den neuen Bundesländern, daß der Stellenabbau auf den Baustellen Ostdeutschlands sich in Zukunft eher beschleunigen wird.Auch die ungünstige Konjunktursituation im Einzelhandel hat sich nach Ifo-Angaben nicht geändert.Die Unternehmen hätten vermehrt Umsatzeinbußen gemeldet, im Vergleich zum Vorjahr seien erneut die Umsätze gesunken.Die Zahl der Unternehmen, die Stellen abbauen wollten, sei gestiegen.

Eine moderate Verbesserung der Lage stellten die Wirtschaftsforscher im westdeutschen Investitionsgütersektor fest.Die Auftragsreserven seien im Juni leicht gestiegen.Allerdings erwarteten die Firmen sowohl im Westen als auch im Osten schwächere Impulse aus dem Export.In der gesamten Ost-Industrie habe die Kapazitätsauslastung mit 82 Prozent einen neuen Rekord erreicht.Die Unternehmen schätzten die künftige Nachfrage aber verhaltener ein.Insgesamt sei das Geschäftsklima aber noch freundlich, heißt es in dem Ifo-Bericht.Der Nachfrageanstieg habe sich jedoch verlangsamt.

Weniger optimistisch zeigt sich die Verbrauchsgüterindustrie.In Westdeutschland seien die Unternehmen mit dem Bestelleingang weiter unzufrieden.Auch im Osten habe sich die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage trotz lebhaften Ordereingangs verschlechtert.Die Unternehmen blickten aber dennoch zuversichtlicher in die Zukunft.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben